The Doors: Früheste, bislang unbekannte Live-Aufnahmen werden veröffentlicht!

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

The Doors: Früheste, bislang unbekannte Live-Aufnahmen werden veröffentlicht!

- Advertisment -

the-doors-portrait-1811-photocredit-wme-px900Ein bislang unbekannter Live-Mitschnitt aus den Anfangszeiten der Doors erscheint im Dezember unter dem Namen LONDON FOG 1966!

Noch bevor The Doors zu Weltruhm gelangten, traten Jim Morrison, Ray Manzarek, John Densmore und Robby Krieger regelmäßig in der Bar „London Fog“ auf dem Sunset Strip in Los Angeles auf, so auch an einem Abend im Mai 1966. Bis vor Kurzem war nicht bekannt, dass davon ein Mitschnitt existiert. Nun wird dieses neu entdeckte historische Tondokument unter dem Titel THE DOORS – LONDON FOG 1966 veröffentlicht.

Das ursprünglich mit einer Viertelzoll-Bandmaschine aufgezeichnete Set umfasst insgesamt sieben Stücke – die zwei späteren Doors-Klassiker ›You Make Me Real‹ und ›Strange Days‹ sowie fünf Interpetationen von Standards von Muddy Waters, Big Joe Williams, Wilson Pickett und Little Richard, die die oft verkannte, tiefe Verwurzelung der Doors im Blues und Rhythm’n’Blues verdeutlichen.

Am 09. Dezember wird THE DOORS – LONDON FOG 1966 nun in Form einer auf 18.000 Exemplare limitierten Sammlerbox mit einer CD und einer Vinyl in der Optik einer Testpressung plus einigen 8×10-Zoll-Abzügen nie gezeigter Fotos und Nachdrucken von Erinnerungsstücken erscheinen.

Tracklist:
01. Rock Me (Muddy Waters)
02. Baby, Please Don’t Go (Big Joe Williams)
03. You Make Me Real
04. Don’t Fight It (Wilson Pickett)
05. I’m Your Hoochie Coochie Man (Muddy Waters)
06. Strange Days
07. Lucille (Little Richard)

So wird LONDON FOG 1966 aussehen:
the-doors-london-fog-cover-px400

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Cheap Trick mit ›She’s Tight‹

Robin Zander wird heute 68 Jahre alt. Zum Geburtstag des Frontmanns blicken wir zurück auf das Jahr 1982, als...

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...
- Werbung -

Die skurrilsten Cover: WOLF von Wolf (1999)

Man darf unterstellen, dass die Mitglieder von Wolf, einer Metal-Band aus dem schwedischen Örebro, in etwa wussten, wie ihr...

Was machen eigentlich Mud?

Wie jedes Jahr zu Weihnachten läuft viel zu oft ›Last Christmas‹ im Radio. Eine willkommene Abwechslung dazu bietet unter...

Pflichtlektüre

Reviews: Sex Slaves

Call the Wild Von und für wilde Kerle. Eine Band, von...

Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen