Review: Utopia – Staffel 1 & 2

-

Review: Utopia – Staffel 1 & 2

- Advertisment -

utopia
Haarsträubend hanebüchen, unglaubwürdig in ihrer konstruierten Verschachte­lung und nicht besonders furchteinflößend wirken die meisten Verschwörungen, mit denen sich Heldinnen und Helden in Kino und Serie herumplagen müssen. Vor allem im Serienbereich sind Konspirationen meist nur Hilfsmittel, um a) die Benennung eines klaren Antagonisten zu Gunsten einer diffusen Bedrohungskulisse zu vermeiden, b) die inhärente Ungreifbarkeit des Geg­ners als erzählerische Fluchttüre zur Erklärung un­­wahrscheinlicher Plotpunkte zu nutzen oder c), um mit ermüdenden Klischees zu spielen. Ausnahmen gibt es wenige, zuletzt fiel „The Honourable Wo­­man“ als authentisch wirkender Poltithriller mit er­­staunlich glaubhafter Geheimdienstkabale ins Auge. Die wohl verstörendste fiktive Verschwörung zeichnet Serienschöpfer Dennis Kelly mit „Utopia“: Einerseits fest im Terrain des Fantastischen verortet – es geht um ein Comic mit verschlüsselter Bot­schaft, um eine Gruppe zusammengewürfelter Außenseiter im Kampf gegen übermächtige, bestens vernetzte Gegner –, ist „Utopia“ andererseits provokant paranoid in der Thematisie­rung konsequent fortgedachter Wirklichkeit. Mit dabei: versteckte Genmanipulation, unsichtbare Instrumente zur Bevölkerungskontrolle, allgegenwärtige Total­überwachung und beklemmende Ohnmacht ge­­genüber den Herrschenden. Inhaltlich eine Aus­nahmeerscheinung, machen brillante visuelle In­­szenierung, gekonnte narrative Taktung, großartige Charaktere und die meisterhaft gesetzten Ge­­waltspitzen „Utopia“ zu einer der besten Serien der letzten Jahre. Nach zwei Staffeln beendet und dank erwähnter Eigenheiten sicher nicht jedermanns Sache, ist es ein radikales Serienjuwel, das wirkt, als hätten David Lynch, Gaspar Noe und Edward Snowden „Akte X“ als bösen Acid-Trip verfilmt.

10/10

Utopia – Staffel 1 & 2
Polyband/VÖ: 28.10.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Long Distance Calling: Nie grundlos wortlos

HOW DO WE WANT TO LIVE?, fragt Deutschlands wichtigste Instrumental-Band mit ihrem siebten Album. Damit ist weniger...

Meilensteine: The Shadows sichern sich mit ›Apache‹ ihr Ticket zum Ruhm

11. Juli 1960: The Shadows‘ erste UK-Nummer-1 ›Apache‹ erscheint. Sologitarrist Hank Marvin, Rhythmusgitarrist Bruce Welch, Bassist Jet Harris und Schlagzeuger...

Mr. Bungle: Livestream zu Halloween

Mr. Bungle retten Halloween dieses Jahr davor, eine absolute Nullnummer zu werden, und starten einen Livestream....

Das letzte Wort: Scott Weiland

Aus unserem Archiv, 2014: Der Velvet-Revolver-Sänger und Frontmann der Stone Temple Pilots mit einer Bilanz seines Lebens – dabei...
- Werbung -

Tenacious D: ›Time Warp‹-Cover gegen Trump

Mit den Worten "It’s astounding… time is fleeting… and the 2020 election is here. Time to ROCK-Y...

AC/DC: Hier das neue Video zu ›Shot In The Dark‹ sehen

Ohne großes Herumgerede und Abschweifen: Hier ist der erste Videoclip, den AC/DC im Zuge ihres kommenden Albums...

Pflichtlektüre

Nachruf: Ray Manzarek – Break On Trough To The Other Side

Wirft man den Namen The impressionistisch jazzigen Glis Doors...

Eagles Of Death Metal: Rock’n’Roll als Bewältigungstherapie

Seht hier die besten Bilder des vorerst einzigen Eagles...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×