The Cure: München, Olympiahalle (24.10.2016)

-

The Cure: München, Olympiahalle (24.10.2016)

- Advertisment -

Schwarzes Schmidteinander

12.000 dunkle Gestalten – was ausschließlich die Kleidung betrifft – sind in die Ol­­ym­­piahalle gekommen. Kein Wunder, schließlich haben Robert Smith und The Cure zur schwarzen Messe geladen. Echte Grufties sind zwar kaum auszumachen, aber an den Dresscode halten sich die meisten – farbige Multifunktionsjacken sind die Ausnahme. Natürlich tragen auch die Musiker allesamt gepflegtes Schwarz. Als Erstes setzen sich derart gestylt die schottischen Postrocker von The Twilight Sad ins rechte Licht und hinterlassen nach atmosphärisch dichten 40 Minuten einen sympathischen Eindruck.

Aber gekommen sind alle natürlich wegen Struwwel-Robert Smith mit Kajal und Lippenstift. Alle wollen endlich The Cure sehen. Die Wave- und Gothiclegenden schlendern um 20:40 Uhr entspannt auf die Bühne und legen mit ruhigeren Nummern wie ›Out Of This World‹ und ›Pictures Of You‹ los. Der Einzige, der einen nicht ganz so entspannten, aber umso aufgedrehteren Eindruck macht, ist Basser Simon Gallup. Mit einem Look irgendwo zwischen Joe Strummer und Slim Jim Phantom und dem tiefhängenden Instrument, ist er ständig in Bewegung und bringt optisch ein wenig Punk ins Spiel. Musikalisch haben The Cure im Gegensatz zu ihren Anfängen heute eher weniger mit Punk zu tun und liefern stattdessen sphärische, melodische und poppige Hochglanzfinstersounds ab.

Mit einer stimmig akzentuierten Lightshow im Rücken, arbeiten sich ein wohlgenährter und stark, wenn auch etwas tiefer als früher singender Smith und seine Kollegen durch ihre 40-jährige Erfolgsgeschichte. Dabei begeistern Favoriten wie ›Charlotte Sometimes‹ ebenso, wie die Raritäten ›From The Edge Of The Deep Green Sea‹. Klar gibt es auch Hits. So findet ›In Between Days‹ schon früh den Weg in das zu den vorherigen Shows neu zusammengestellte und leicht gekürzte Set. Nach 90 Minuten geht es mit satten drei Zugabenblöcken so richtig ab. Die Gruselballade ›Lullaby‹ mit Spinne im Netz auf der Großleinwand fehlt ebenso wenig wie ›Friday I’m In Love‹ und ›Hot Hot Hot!!!‹. Mit Klassikern wie ›Boys Don’t Cry‹, ›Close To Me‹ und ›Why Can’t I Be You‹, teilweise ungewohnt arrangiert, geht nach über zweieinhalb Stunden die schwarze Messe unter großer Begeisterung zu Ende. Halleluja, Herr Smith!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Thunder im Interview: „Es ist doch nur Rock’n’Roll…“

Sie wissen natürlich, dass es momentan andere Prioritäten gibt, aber man kann Thunder ihren Frust darüber, nicht mit ihrem...

Thundermother: Größtes, kleinstes Konzert in Berlin

Nachdem im Berliner Olympiastadion schon Rekorde für das größte Publikum aufgestellt wurden, gibt es jetzt einmal das Gegenteil: das...

Reach: Über THE PROMISE OF A LIFE im Video-Interview

In den letzten Jahren waren Reach eine dieser schwedischen Rockbands, wie man sie inzwischen gut kennt. Lange Haare, sleazig...

Alice Cooper: Über seine Covid-19-Erkrankung

Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Schwächeanfälle – so beschreibt Alice Cooper seine Erfahrungen mit Covid 19. Der Zeitung Arizona Republic gegenüber erwähnte Alice...
- Werbung -

Lainey Wilson: Mit dem Wohnwagen nach Nashville

Mit ihrem Majorlabeldebüt SAYIN’ WHAT I’M THINKIN’ geht für die Singer-/Songwriterin Lainey Wilson ein über Jahre gehegter Traum in...

Meilensteine: The Pretty Things mit EMOTIONS

18 April 1967: Auf der dritten LP EMOTIONS lenkt sich der Fokus von R’n’B auf Psychedelia. Prinzipiell durchliefen sämtliche Bands...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: Blackfield

Bei Blackfield verwirklichen Steven Wilson (Porcupine Tree) und der...

Review: Lucero – AMONG THE GHOSTS

Rauer Gegenwind aus den Südstaaten. Kaum hat der Titelsong begonnen,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen