Blues Pills, Kadavar: Stuttgart, Im Wizemann (21.10.2016)

-

Blues Pills, Kadavar: Stuttgart, Im Wizemann (21.10.2016)

Ungleiches Paar

Keine Band ist zu beglückwünschen, die nach Kadavar auftreten muss. Selbst wenn diese Band Blues Pills heißt, auf ihrem aktuellen Album LADY IN GOLD ganz und gar überzeugende Soul-Geschichten erzählt und durch hunderte Konzerte in den letzten Jahren in bestechender Form ist. Dafür ist die entfesselte Energie, der pure Heavy-Rock-Furor von Kadavar einfach zu stark. Niemand kann ihm widerstehen, niemand kann diesem Sturm etwas entgegensetzen, den der Berliner Dreier an einem Freitagabend im Wizemann entfachen.

Kein Jahr ist das letzte Gastspiel des Trios in dieser Location her, die ursprünglich anvisierte MHP Arena in Ludwigsburg war dann wohl selbst für diese beiden Retro-Schwergewichte zu groß. Kadavar kommt das zugute, ihr druckvoller Sound pumpt tonnenweise Adrenalin durch den gut gefüllten großen Club im Wizemann, Schlagzeuger Tiger lässt gewohnt extrovertiert und überschnappend das Tier aus der „Muppet Show“ wie einen Jazzbesen-Wischer aussehen. Das ist Rock’n’Roll in seiner pursten Form, selten zu erleben in dieser unbändigen Energie. Den schweren Start der Blues Pills versteht somit jeder, es ist nun mal was anderes, eine junge Frau volltönend ihre Seele aus dem Leib singen zu hören, als diese drei Rock-Derwische alles und jeden in Grund und Boden spielen zu sehen. Nach einer anfänglichen Umgewöhnungsphase gelingt es dann aber auch den Schweden um Elin Larsson mehr und mehr, das Stuttgarter Publikum zu berauschen.

Sehr soulig und bluesig ist das neue Album ja geworden, geprägt von Gospel, Piano und Chören. Live ist da aber immer noch oft der kratzige, enthemmte Unterton in ihrer Stimme. Dass die Chöre vom Band kamen, ist schade, aber natürlich irgendwie verständlich, der raumfüllende Klangteppich der Alben blieb deswegen aber leider ein wenig auf der Strecke – zumal die Stücke der Band keineswegs auf straighte Riff-Bretter ausgelegt sind und von den vielen Zwischentönen leben. Dennoch haben Songs wie ›Lady In Gold‹, ›Little Preacher Boy‹ oder das hemmungslos zelebrierte ›Devil Man‹ eine ganz eigene beseelte Aura. Von der Bühnenpräsenz einer Elin Larsson mal ganz zu schweigen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Sammy Hagar & The Circle: CRAZY TIMES

Vollgas in allen Gassen Drei Jahre nach ihrem Debüt SPACE BETWEEN (2019) starten Sammy Hagar & The Circle (hinter dem...

The Dead Daisies: RADIANCE

Klassische Rock’n’Roll-Gemeinschaft Das bereits sechste Album des australisch-amerikanischen Kollektivs um Gitarrist David Lowy in weniger als einer Dekade. Im Gegensatz...

Was machen eigentlich Grand Funk Railroad?

Poison, Autograph, Rob Zombie, Jackyll, Eric Church und viele andere haben den Grand-Funk-Railroad-Megahit und Trademarksong ›We’re An American Band‹...

Skurrile Cover: BREAKFAST IN AMERICA

We der das Wort „Flugscham“, noch transatlantische Discount-Reisen im überbuchten Touri-Bomber waren schon erfunden, als Supertramps sechstes Studioalbum erschien....

Pflichtlektüre

Neal Schon: Santana, Journey und zurück

Neal Schon stieß nach dem Album ABRAXAS zur Band...

Electric Boys – THE GHOST WARD DIARIES

Soulrock aus Schweden. Irgendwie erinnern die Electric Boys mit ihrem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen