Review: Tesla – FIVE MAN LONDON JAM (LIVE AT ABBEY ROAD STUDIOS)

-

Review: Tesla – FIVE MAN LONDON JAM (LIVE AT ABBEY ROAD STUDIOS)

- Advertisment -

30 Jahre später…

Mit der FIVE MAN ACOUSTICAL JAM waren die Kalifornier Tesla vor exakt dreißig Jahren sowas wie den Stein des Anstoßes zum Thema Unplugged und gehörten zu den ersten Bands überhaupt, die sich mit dem Thema stromlos beschäftigten. Inspiriert mag die Serie von einem Auftritt von Jon Bon Jovi und Richie Sambora bei den MTV-Awards worden sein. Paul McCartney war der Erste, der auf die Idee kam, sein Konzert als Album zu veröffentlichen, die britische New-Wave Band Squeeze traten allerdings als allererste in der MTVUnplugged-Geschichte auf. FIVE MAN ACOUSTICAL JAM gehört offiziell zwar nicht zur MTV-Reihe, passt stilistisch allerdings perfekt ins Fahrwasser und ist eines der erfolgreichsten und inspirierten Alben des Genres. Obgleich Tesla seinerzeit im Zeitalter des Hair-Metal groß geworden sind, waren ihre musikalischen Inspirationen eher die Allman Brothers, Grand Funk Railroad, AC/DC, Lynyrd Skynyrd und Aerosmith – bluesiger, gefühlvoller Sound, stark angelehnt an den Wurzeln des organischen, authentischen Rock’n’Roll der 70er Jahre. Zum Jubiläum haben Tesla es sich in den berühmten ikonischen Abbey Road Studios in London bequem gemacht und führen einen Großteil der damaligen Tracks erneut auf. Darunter eigene Hits wie das legendäre ›Love Song‹ und ›Paradise‹ vom erfolgreichsten Longplayer, THE GREAT RADIO CONTROVERSY, ›Call It What You Want‹, ›What You Give‹ und ›Stir It Up‹ vom besten Tesla-Album, PSYCHOTIC SUPPER, sowie zwei Tracks vom Comeback INTO THE NOW.

Dazu gesellen sich Cover wie ›Truckin’‹ (Grateful Dead), ›Signs‹ (Five Man Electrical Band) und ›We Can Work It Out‹ (The Beatles) sowie ein paar Nummern vom sehr durchschnittlichen letzten Output, SHOCK. Den ursprünglichen und gelösten Charme der FIVE MAN ACOUSTICAL JAM hat FIVE MAN LONDON JAM leider nicht, man kann sich das Teil aber dennoch als Blu-ray, CD oder Doppel-LP gut und gern ins Regal stellen.

7 von 10 Punkten

Tesla, FIVE MAN LONDON JAM (LIVE AT ABBEY ROAD STUDIOS), UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Udo Lindenberg: 75 Jahre alles klar!

Einer der wichtigsten und eigentümlichsten deutschen Rocker feiert heute Geburtstag: Udo Lindenberg! Udo Gerhard Lindenberg wird heute stolze 75 Jahre...

The Vintage Caravan: Alte Amps, neue Horizonte

Rock’n’Roll ist Bauchsache. Also haben The Vintage Caravan aus Island einfach mal weniger nachgedacht und mehr gefühlt. Herausgekommen ist...

Blackberry Smoke: Neues Video zu ›All Rise Again‹

Unser neuestes Interview mit Blackberry Smoke lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK. Nach der Veröffentlichung der Songs...

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...
- Werbung -

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Pflichtlektüre

Review: Viv Albertine – A Typical Girl

Schonungslos und berührend: Viv Albertines brillante Punkmemoiren. „Sie hatte Angst,...

Jason Becker – Die Lust aufs Leben

1990 zählte Jason Becker zu den heißesten Gitarristen des...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen