Buffalo Summer – DESOLATION BLUE

-

Buffalo Summer – DESOLATION BLUE

- Advertisment -

Das Wunder von Wales

„In Wales scheint Musik in deinem Blut zu sein“, gibt Sänger Andrew Hunt auf der Facebook-Seite von Buffalo Summer zu Protokoll. Und zumindest, was diese Band angeht, scheint dies wirklich so zu sein, hat die 2010 gegründete Combo doch Musik der unterschiedlichsten Art im Blut (und Sound). DESOLATION BLUE, das dritte Album der Waliser, weiß mit großer Vielfalt zwischen Classic- und Alternative-Rock zu gefallen. Da gibt es wuchtige Stücke wie ›Hit The Ground Running‹ und flottere wie ›If Walls Could Speak‹ mit ganz dezentem, eher unterbewusstem Motörhead-›Eat The Rich‹-Gitarrenshuffle.

›The Mirror‹ dann umso hymnischer. Gefolgt von dem Groover par excellence, ›When you Walk Away‹. Alles ziemlich eingängig, so wie auch ›Last To Know‹ mit einem besonders starken und nachhaltigen Refrain. Manchmal balladesk und bluesig im Stil von Gary Moore. Dann ein bisschen UK-Indie und schließlich ein wenig alternatives Flair. Buffalo Summer kriegen auf DESOLATION BLUE die Kurve zwischen zeitlos und zeitgemäß ziemlich gut hin. Nicht zuletzt dank des ausdrucksstarken und stilübergreifenden Gesangs von Andrew Hunt. Ein besonderes Highlight ist die sechsminütige Emotionsnummer ›Dark Valentine‹, die, passend zum Titel, finster, aber auch ziemlich faszinierend ausgefallen ist.

7 von 10 Punkten

Buffalo Summer, DESOLATION BLUE, SILVER LINING/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

The Beatles – Die Unsterblichen

Vor 50 Jahren debütierten sie in Hamburg, vor 40...

Jethro Tull: Neues Album THE ZEALOT GENE

Nach über 18 Jahren Studio-Pause kündigen Jethro Tull ihr...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen