Mehr

    Tarot – GRAVITY OF LIGHT

    -

    Tarot – GRAVITY OF LIGHT

    - Advertisment -

    Tarot_cdFeine finnische Riffs.

    Bevor im Jahr 2007 CROWS FLY BLACK erschien, waren Tarot außerhalb ihrer finnischen Heimat nicht mehr als ein Geheimtipp. Dabei existiert die Band bereits seit 1985, veröffentlichte vor besagtem Album schon sechs Studiowerke und erreichte damit in der Heimat hohe Chartplatzierungen.

    Die Chancen stehen hervorragend, dass die Truppe aus Helsinki nun endlich auch weiter südlich durchstarten wird. Warum? Weil GRAVITY OF LIGHT ein starkes Album geworden ist. Und weil Tarot die Band von Nightwish-Basser Marco Hietala ist, was das Interesse sicher anheizt. Vor vielen Jahren studierte er Bass, Gesang und Musiktheorie. Kein Wunder also, dass er bei Tarot deutlich mehr Facetten seines Könnens demonstriert als bei Nightwish. Vor allem seine melodisch-raue Stimme beeindruckt, sie lenkt die überwiegend melancholischen, klar und spannend strukturierten Lieder. Parallelen zu Astral Doors, Axel Rudi Pell oder Dio sind durchaus auszumachen. GRAVITY OF LIGHT ist das ausgewogene Werk einer selbstbewussten, spieltechnisch exzellenten und kompositorisch ausgereiften Kapelle.

    Vorheriger ArtikelSlash – SLASH
    Nächster ArtikelTreat – COUP DE GRACE

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Old But Gold: Jack Black und Jimmy Fallon mit ›More Than Words‹-Parodie

    Seht hier das urkomische Video-Remake zu Extremes ›More Than Words‹ von Jack Black und Jimmy Fallon. Jimmy Fallon, der...

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...
    - Werbung -

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Pflichtlektüre

    Review: Black Swamp Water – DISTANT THUNDER

    Pride & Glory und Corrosion Of Conformity lassen grüßen. Da...

    All-Star-Combo streamt drei neue Songs

    In diesem Juni erst fanden Tracii Guns (Ex-L.A. Guns),...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen