Supertramp – Breakfast In America Deluxe Edition

-

Supertramp – Breakfast In America Deluxe Edition

- Advertisment -

supertramp

Supertramps Zenit: das Kon­sensalbum der späten 70er.

Und noch immer schwelt der Streit zwischen den Kampfhäh-nen Rick Davies und Roger Hodgson, der sich schon 1978 bei den Aufnahmen zu Supertramps sechstem Album angekündigt hatte. Heiter bis sonnige Geschichten gibt es um die monatelangen Sessions in den Village Recorder Studios: Etwa die, dass Davies weder Hodgsons Song noch den Albumtitel BREAKFAST IN AMERICA mochte. Stattdessen schlug er „Working Title“ respektive „Hello Stranger“ vor. Es blieben nicht die einzigen Querelen.

Mit dem Abstand von 31 Jahren lässt sich konstatieren, dass die in einem fabelhaften Cover von Mike Doud verpackten zehn Originaltracks, die für die DELUXE EDITION um zwölf Konzertmitschnitte aus Paris, London und Miami ergänzt wurden, nach wie vor Supertramps Verkaufsrenner sind. Sechs Millionen verkaufte Exemplare allein in den USA sowie ein Grammy in der etwas undankbaren Kategorie „Best Recording Package“ sprechen eine deutliche Spra-che. Zu Klassikern entwickelten sich – abgesehen vom Titelsong – auch noch ›Goodbye Stran-ger‹, ›Take The Long Way Home‹ und ›The Logical Song‹. An Supertramps Mixtur aus Pop, Rock und Jazz – gewürzt mit dem signifikanten Wurlitzer E-Piano – ging seinerzeit kein Weg vorbei. Für ganz hartnäckige Fans wird auch eine SUPER DELUXE EDITION mit Doppel-CD, Vinyl-LP-Replika, DVD, Poster und Buch aufgelegt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Standardzeit

Über die vergangenen 50 Jahre hinweg haben sichzahlreiche Rockstars an den großen amerikanischenStandards versucht. Aber welche lohnen eingenaueres Hinhören? „Rock’n’Roll...

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...
- Werbung -

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Pflichtlektüre

Paul Weller – Romantiker

Beinahe kein Künstler hat den Brit Pop derart geprägt...

Deep Purple: Keyboarder Don Airey kommt nach Deutschland

Wenn Don Airey auftritt, sind Klassiker garantiert. So wird...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen