Stone Sour: Köln, E-Werk

-

Stone Sour: Köln, E-Werk

- Advertisment -

stone-sourAuf dem Sprung in die Megahallen.

Das hervorragende neue Album AUDIO SECRECY und die Ungewisstheit um die Zukunft von Slipknot machen’s möglich: Der Stone Sour-Gig ist ausverkauft. Das freut zunächst einmal Hellyeah, die Gruppe um den ehemaligen Pantera-Drummer Vinnie Paul, der sich unter anderem mit der Mudvayne-Mannschaft zusammengetan hat, um seiner Vorliebe für erdigen, vom Südstaaten-Sound beeinflussten Rock zu frönen. Das funktioniert auch live gut, selbst wenn Chad Gray ruhig etwas weniger brüllen und stattdessen lieber klar singen könnte. Stone Sour haben in dieser Hinsicht keine Probleme: Corey Taylor ist mittlerweile zu einem der besten, ausdrucksstärksten Vokalisten in diesem Bereich aufgestiegen, und das wird heute besonders bei den ruhigeren Nummer wie ›Bother‹ oder ›Through Glass‹ deutlich. Gerockt und gewütet wird aber natürlich auch noch: Da kommen das ›Reborn‹, ›Made Of Scars‹ oder später auch das neue ›Digital‹ am besten an. Und sie beweisen: Variantenreichtum, der Treibstoff des Rock-Ge-schäfts, wird hier groß geschrieben. Da wird noch Großes kommen – zumal sie jetzt über mehr Songwriter in ihren Band-Reihen verfügen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Fats Domino (1928–2017)

Das Schwergewicht aus New Orleans spielte Rock’n’Roll, als der offiziell noch gar nicht erfunden war: ein Urgestein...

AC/DC: Neues Video kommt am Montag

Nachdem AC/DC erst kürzlich ihre neue Single ›Shot In The Dark‹ vom kommenden Album POWER UP veröffentlicht...

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals,...

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...
- Werbung -

Mountain: ›Mississippi Queen‹

Mountain mögen in der Rockhistorie etwas übergangen worden sein, doch Momente wie dieser machen sie unverzichtbar für...

LED ZEPPELIN II: Track By Track

›Whole Lotta Love‹Page, Bonham, Plant, Jones, Dixon Page war das klassische Riff zu ›Whole...

Pflichtlektüre

Review: Shakra – SNAKES & LADDERS

Ein überzeugendes Statement. Auf ihrem elften Studioalbum und ihrem zweiten...

Das letzte Wort: Art Garfunkel

Es ging nicht immer harmonisch zu zwischen Paul Simon...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×