Steven Wilson: Stuttgart, Liederhalle (12.01.16)

-

Steven Wilson: Stuttgart, Liederhalle (12.01.16)

- Advertisment -

wilson-steven-50de298b62720Ein neues THE WALL

Jeder Besucher, der schon mal ein Steven-Wilson-Konzert besucht hat, kam danach kaum aus dem Schwärmen heraus. Was Englands Prog-Messias bei seiner zweiten Tournee zum Meisterwerk HAND. CANNOT. ERASE auf die Beine stellte, übertraf dennoch alles, was es jemals live von ihm zu erleben gab. Erstmals führte Wilson das Konzeptalbum in seiner Gänze auf. Das ist nicht nur die einzig angemessene Inszenierung für das atmosphärisch verdichtete, hochemotionale und kunstfertig gewobene Kleinod. Sondern die Rechtfertigung all der Meriten, all des überschwänglichen Lobes, das der Musiker in letzter Zeit einheimste. In der ersten Hälfte des Sets entsteht etwas zutiefst Magisches und Mitreißendes, das man in dieser Form selten erlebt hat und mit Recht als THE WALL des 21. Jahrhunderts bezeichnen darf. Eine in sich versunkene Band, deren Sound mehr als raumfüllend durch die Liederhalle dröhnt und trotz der Lautstärke mit eindeutig herausschmeckbaren Nuancen und filigraner Instrumentalkunst betört. Die Gastsängerin Ninet Tayeb, die in ›Routine‹ und ›Ancestral‹ zu tränen rührt, tosenden Szenenapplaus erhält und schlichtweg eine atemberaubende Performance auf die Bretter legt. Die Videos, einzigartig in ihrer Qualität, die feinsinnige Trauer, das Chaos und den inneren Tumult der Musik mit starken Bildern zu unterlegen. Eine gute Stunde erliegen fast 2.000 Besucher einer sensationellen Prog-Rock-Darbietung. Und werden danach entsprechend geplättet ins störend grell erleuchtete Foyer entlassen. Dass es im zweiten Teil der Show eine Weile dauert, bis Guru Wilson sein Publikum wieder in den Bann gezogen hat, ist nach solch einer emotionalen Nabelschau sehr verständlich. Natürlich intoniert er mit seiner Band auch hier meisterlich die großen Momente von Storm Corrision, Porcupine Tree und aus seiner Solokarriere. Allein, die ganz und gar einnehmende Stimmung des ersten Teils will nicht mehr so recht aufkommen. Muss sie natürlich auch nicht, allein dass Ninet Tayeb in seiner neu aufgenommenen Version des überlangen Porcupine-Tree-Glanzstücks ›Don’t Hate Me‹ abermals auf der Bühne steht, ist mehr, als man von vielen anderen Konzerten erwarten kann. Besser als bei Steven Wilson wird es zur Zeit eben wirklich nicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Mr. Bungle: Livestream zu Halloween

Mr. Bungle retten Halloween dieses Jahr davor, eine absolute Nullnummer zu werden, und starten einen Livestream....

Das letzte Wort: Scott Weiland

Aus unserem Archiv, 2014: Der Velvet-Revolver-Sänger und Frontmann der Stone Temple Pilots mit einer Bilanz seines Lebens – dabei...

Tenacious D: ›Time Warp‹-Cover gegen Trump

Mit den Worten "It’s astounding… time is fleeting… and the 2020 election is here. Time to ROCK-Y...

AC/DC: Hier das neue Video zu ›Shot In The Dark‹ sehen

Ohne großes Herumgerede und Abschweifen: Hier ist der erste Videoclip, den AC/DC im Zuge ihres kommenden Albums...
- Werbung -

CLASSIC ROCK präsentiert: Thundermother live

Thundermother trotzen der Corona-Pandemie so gut es geht und ziehen ihre Tour zum jüngsten Album HEATWAVE durch....

Das letzte Wort: Bootsy Collins im Interview

Er spielte mit James Brown und lernte von Hendrix – Funkmeister Bootsy Collins über LSD, das Übernatürliche und „den...

Pflichtlektüre

No Sinner: Videopremiere zum Song ›Hollow‹

No Sinner um Frontfrau Colleen Rennison zeigen uns das...

Queen: London, Hammersmith Apollo

Die Rockveteranen tun sich mit einem neuen Sänger zusammen,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×