Status Quo: Offizielle Statements zum Tod von Rick Parfitt

-

Status Quo: Offizielle Statements zum Tod von Rick Parfitt

- Advertisment -

rick parfittAm gestrigen Samstag verstarb Rick Parfitt, Gründungsmitglied von Status Quo, im Alter von 68 Jahren. Jetzt gibt es offizielle und persönliche Statements des Managements.

Am Mittag des 24. Dezember starb Rick Parfitt, Gitarrist, Sänger und Gründer von Status Quo, an einer schweren Infektion. Diese trat auf, nachdem es wegen einer Schulterverletzung in Folge eines Sturzes zu Komplikationen gekommen war. Ab Donnerstag Abend wurde Parfitt in einem Krankenhaus im spanischen Marbella behandelt. Dies gaben die Familie und der Manager des Musikers gestern auf der Facebook-Seite von Status Quo bekannt.

Heute meldete sich erneut Parfitts Manager Simon Porter zu Wort: „Dienstag Abend traf ich mich mit Rick zum Abendessen in Malaga und auch am Mittwoch Morgen sahen wir uns. Obwohl er zwar Schmerzen wegen seiner Schulterverletzung hatte […], war er guter Dinge und freute sich auf die Zukunft.“

Weiter schrieb Porter in seinem Statement, das er in der Nacht zum heutigen Sonntag verfasste: Traurigerweise sind weniger als drei Tage später all unsere Pläne verpufft. Rick war der ultimative Rocker. Er lebte den Traum, und noch etwas mehr. Im wahrscheinlich schlimmsten Jahr aller Zeiten, was Todesfälle im Showbiz betrifft, führt er nun genau am Ende des Jahres diese Liste an. Das hätte ihm gefallen…“

Gerade erst hatte Parfitt bekanntgegeben, Status Quo verlassen zu wollen, um sich seiner Solokarriere und den Arbeiten an seiner Autobiografie zu widmen.

Parfitt, der in den letzten 10 Jahren drei Herzinfarkte und Kehlkopfkrebs überstand, wurde 68 Jahre und hinterlässt seine Frau und vier Kinder.

Lest hier das erste Statement von Familie und Manager:

Mit diesen persönlichen Worten wandte sich heute Parfitts Manager an die Fans:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...
- Werbung -

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Video der Woche: Thunder mit ›Dirty Love‹

Luke Morley wird heute 61! Seine größten Erfolge feiert der Gitarrist und Songwriter seit jeher mit Thunder. Wir springen...

Pflichtlektüre

Thunder: Neues Album kommt im März

Am 12. März 2021 erscheint das neue Studioalbum von...

Plattensammler: Jonathan Davis von Korn verrät seine 5 Lieblingsalben

Seit zweieinhalb Dekaden prägen die kalifornischen Heavy-Rocker von Korn...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen