Spiritual Beggars – SUNRISE TO SUNDOWN

-

Spiritual Beggars – SUNRISE TO SUNDOWN

- Advertisment -

spiritual beggarsBesser als die aktuellen Rainbow?

Nichts Neues aus dem hohen Norden, möchte man meinen. Aber zumindest in gewohnt ausgezeichneter Qualität. Bereits zum neunten Mal servieren Gitarrist Michael Amott (auch noch bei Arch Enemy beschäftigt) und seine 1993 gegründeten Spiritual Beggars mit SUNRISE TO SUNDOWN traditionellen Hard Rock gepaart mit Stoner-Anleihen. Und zum dritten Mal in Folge mit gefestigtem Line-Up (Apollo Papathanasio am Gesang, Sharlee D’Angelo am Bass, Per Wiberg an den Tasten sowie Ludwig Witt am Schlagzeug), das seit RETURN TO ZERO von 2010 Bestand hat. Am Auffälligsten an SUNRISE TO SUNDOWN: Keyboarder Per Wiberg wird immer wichtiger für das Quintett und bringt immens mehr Songideen an den Start, seine dominante Orgel ist der Zuckerguss auf dem Kuchen. Gleich zu Beginn, im Titeltrack, glänzt er mit einem feinen Solo. Das nachfolgende ›Diamond Under Pressure‹ kommt sehr Purple-esque daher, mit gekonntem ›Knockin At Your Back Door‹-Break. ›What Doesn’t Kill You‹, eine flotte Uptempo-Nummer, hätte auch auf Rainbows DOWN TO EARTH eine prima Figur abgegeben (inklusive tollem Orgelsolo). ›No Man’s Land‹ ist schleppend und heavy, ›Lonely Freedom‹ verfügt über interessante und sphärische Gitarrenläufe sowie eine psychedelische Stimmung, und bei ›I Turn To Stone‹ ist das Schlagzeug der Star. ›Southern Star‹ markiert friedlich und gelassen einen top Rausschmeißer. Leider finden sich mit ›Hard Road‹, ›Still Hunter‹ und ›You’ve Been Fooled‹ auch ein paar Durchhänger im Repertoire, aber dennoch versprüht SUNRISE TO SUNDOWN ein angenehmes Spät-Seventies-Flair.

Spiritual Beggars
SUNRISE TO SUNDOWN
INSIDE OUT/SONY
7/10

Vorheriger ArtikelHodja – HALOS
Nächster ArtikelThe Treatment – GENERATION ME

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Bill Wyman mit ›(Si Si) Je Suis Un Rock Star‹

Bill Wyman wird heute 85 Jahre alt. Bis 1993 war Wyman Bassist der Rolling Stones, dann entschloss er sich...

Steppenwolf: Jerry Edmonton – Drum to be wild

Heute hätte Jerry Edmonton von Steppenwolf Geburtstag.  Am 24. Oktober 1946 wurde Jerry Edmonton, Schlagzeuger von Steppenwolf, geboren. Verwurzelt war...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Slash feat. Myles Kennedy and The Conspirators: Neue Single ›The River Is Rising‹

Am 11. Februar 2022 erscheint das neue Album 4 von Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators bei Gibson...
- Werbung -

Leslie West: 22.10.1945 – 23.12.2020

Er machte sich seinen Namen Anfang der 70er mit Mountain und wurde als Gitarrist von vielen seiner Zeitgenossen gelobt....

Ozzy Osbourne: Neues Biopic bereits in der Mache

Laut der amerikanischen Zeitschrift Variety ist gerade ein neues Biopic über Ozzy und Sharon Osbourne in der Mache. Entwickelt...

Pflichtlektüre

Bob Dylan: ›Learning To Fly‹-Cover zu Ehren von Tom Petty

Bei seinem Konzert in Colorado hat Bob Dylan einen...

A Pervert‘s Guide To Ideology

Wahlweise zum enfant terrible oder zum Popstar der Philosophie...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen