Spidergawd – II

-

Spidergawd – II

- Advertisment -

Spidergawd IIMotorpsychedelikat.

Irgendwas müssen sie in Trondheim ins Wasser tun, dass die Könige der dortigen Szene am laufenden Band Juwelen des gegen alle Konventionen anduftenden Indie/Alternative/Psych/Space/Sonstwas-Rock abliefern, ohne jemals wirklich ins Klo zu greifen. Als wäre das Gesamtwerk von Motorpsycho nicht schon unübersichtlich genug, sind sie auch noch mit diversen Nebenprojekten beschäftigt, die in der Regel auch mindestens hörenswert sind. Das jüngste davon heißt Spidergawd und biegt kein ganzes Jahr nach dem Debüt mit dem nächsten Hammer um die Fjordwand. Wie soll man diese Musik beschreiben? Was diese Herren ja immer so gut beherrscht haben, ist dass sie ihren kreativen Wahnsinn nie in komplett abgedrehte Avantgarde-Sperrigkeiten abgleiten ließen, sondern bei aller Exaltiertheit immer ein Mindestmaß an Zugänglichkeit bewahrt haben. Hier tun sie das erneut mit Bravour, brettern uns mit 60s- und 70s-inspirierten Psychedelic-Dampfwalzen über den Haufen, gönnen sich in den Verschnaufpausen einen kleinen Trip und holen dann sogar noch die Hippie-Pop-Keule hervor. Es gibt ganze Legionen von Bands, die an diesem Sound kläglich scheitern, doch Spidergawd können mit unbändiger Energie und schlauen Kompositionen punkten, wo andere nur bekifft ihre Instrumente foltern. Weiter so!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Titelstory: The Beatles – “Die beste Band aller Zeiten”

Mit Superlativen ist es ja so eine Sache, doch dieses Zitat stammt von Lemmy Kilmister. Und wer sind wir,...

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...
- Werbung -

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Pflichtlektüre

Robbie Robertson – TESTIMONY

Klassiker von The Band, Dylan-Stücke und Solonummern des Gitarristen...

Video der Woche: Jimmy Barnes & INXS mit ›Good Times‹

Zum heutigen Ehrentag von Jimmy Barnes zeigen wir ihn...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen