Slydigs: Auf den Spuren der “Dreifaltigkeit des Rock’n’Roll” – Auf Tour als Vorband von The Who

-

Slydigs: Auf den Spuren der “Dreifaltigkeit des Rock’n’Roll” – Auf Tour als Vorband von The Who

slydigs the whoVier junge Musiker dürfen ihre Vorbilder The Who als Vorband durch die ganze Welt begleiten. Dabei kommen sie ihrem Traum schon sehr nahe, doch der Weg dorthin ist weit, manchmal hart und führt sie im September nach Köln, Berlin und Hamburg!

Stuttgart, Mitte September, 35 Grad im Schatten. The Who sind mit ihren unzähligen Trucks und Nightliner-Bussen längst an der Hanns-Martin-Schleyer-Halle eingetroffen und machen sich während ihres entspannten Soundchecks, Roger Daltrey in Bermuda-Shorts, bei ›Who Are You‹ mit der dortigen Arena vertraut.

Währenddessen hetzt Jimmy, Tourmanager der Slydigs, hastig durch die stickigen Katakomben der Halle. Seine Band, die vier Ende 20-jährigen Engländer Dean (Gesang/Gitarre), Louis (Gitarre), Ben (Bass) und Pete (Schlagzeug) sind noch damit beschäftigt, ihr Equipment aus einem kleinen Van zu laden. Eben dieser ist Schuld an ihrer Verspätung für ein kurzes Treffen mit CLASSIC ROCK, denn ihre britische Karre sei so ein “glorreiches Wetter einfach nicht gewohnt”, so Jimmy.

Jetzt, mit eineinhalb Stunden Verzögerung, finden sich die Jungs, die sich seit ihrer Schulzeit in Warrington (exakt in der Mitte zwischen Liverpool und Manchester gelegen) kennen, ihre verschwitzten Shirts wechselnd, in ihrem Backstage-Bereich ein. Nur Sänger Dean wirkt in gepunktetem Hemd, Chelsea-Boots und hinter einer schweren Wayfarer-Sonnenbrille auf beste Mod-Manier wie aus dem Ei gepellt.

Musstet ihr die Klimaanlage ausschalten, damit der Wagen es packt?
“Er hat gar keine”, schallt es vorlaut nuschelnd aus Ben heraus und alle lachen vor Galgenhumor.

Wenn man mit solchen Problemen zu kämpfen hat und dann zwischen dem Fuhrpark von The Who parkt fühlt man sich wahrscheinlich wieder richtig klein?
“Oh ja, aber sie sind ein Teil der Dreifaltigkeit des Rock’n’Roll – gemeinsam mit den Beatles und den Stones – und die haben uns mitgenommen!” erklärt Dean, auch nach mehreren gemeinsamen UK-Terminen, einer ganzen US-Tour und jetzt dem ersten von zwei Deutschland-Gigs, noch immer begeistert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Sammy Hagar & The Circle: CRAZY TIMES

Vollgas in allen Gassen Drei Jahre nach ihrem Debüt SPACE BETWEEN (2019) starten Sammy Hagar & The Circle (hinter dem...

The Dead Daisies: RADIANCE

Klassische Rock’n’Roll-Gemeinschaft Das bereits sechste Album des australisch-amerikanischen Kollektivs um Gitarrist David Lowy in weniger als einer Dekade. Im Gegensatz...

Was machen eigentlich Grand Funk Railroad?

Poison, Autograph, Rob Zombie, Jackyll, Eric Church und viele andere haben den Grand-Funk-Railroad-Megahit und Trademarksong ›We’re An American Band‹...

Skurrile Cover: BREAKFAST IN AMERICA

We der das Wort „Flugscham“, noch transatlantische Discount-Reisen im überbuchten Touri-Bomber waren schon erfunden, als Supertramps sechstes Studioalbum erschien....

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Sichert euch hier die neuen Alben von Billy Talent und Biffy Clyro

Mit Biffy Clyros ELLIPSIS und Billy Talents AFRAID OF...

Leonard Cohen: Postumes Album soll nächstes Jahr erscheinen

"Einige wirklich schöne neue Songs von Leonard Cohen": Adam...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen