0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Sloper – PULVERISE

Nicht erschrecken!

Schon die personelle Konstellation ist mit den zwei Schlagzeugern Cesar Zuiderwijk (Golden Earring), Mario Goossens (Triggerfinger), dem britischen Sänger Peter Shoulder (Winterville, The Union) und dem Gitarristen Fabio Canini ziemlich interessant. Und das gilt auch für den Sound von Sloper. Gleich zu Beginn überrascht die Band auf ›Hang ’Em High‹ mit einer „The Munsters“-artigen Melodie und allerlei spooky Sounds. Vielleicht sollte sich Rob Zombie das für den Soundtrack seiner Neuverfilmung der Kultserie „The Munsters“ sichern, er hat ja auch einen gewissen Hang zum Skurrilen. Eine leichte Schräge ziehen Sloper auf PULVERISE auch durch, wobei diese nie dominant wird. Groove und Kraft hingegen schon.

Spannend sind nicht nur Kompositionen wie ›Struck By Lightning‹, auch der Gesang von Shoulder, der manchmal leicht an einen frühen Joe Walsh erinnert, hat das gewisse Etwas. In Kombination mit der instrumentalen Expertise der Mitstreiter ergibt das einen wuchtigen Klang, der irgendwie klassisch und dennoch modern wirkt. Und geschlossen, denn obwohl sich alle Akteure austoben dürfen, ist das Ergebnis stimmig. Nicht nur Rob Zombie sollte hier mal reinhören, denn Sloper rocken. Leicht progressiv, mit viel Power und irgendwie anders.

7 von 10 Punkten

Sloper, PULVERISE, SUBURBAN/MEMBRAN

- Advertisement -

Weiterlesen

Video der Woche: Dire Straits ›Brothers in Arms‹

Am 15. Juni 1985 erklimmen die Dire Straits mit BROTHERS IN ARMS die Spitze der US-Charts. Das Video zur gleichnamigen Single bekam sogar einen...

Paul McCartney & Wings: ONE HAND CLAPPING

Audioaufnahmen zur 1974er-Rockumentary-Rarität, erstmals komplett in verschiedenen Formaten BAND ON THE RUN, die dritte LP der Wings, weltweit mit Platin und Gold prämiert, eine Nummer-eins...

Jenny Don’t And The Spurs: BROKEN HEARTED BLUE

Origineller Country aus Oregon: Jenny Don’t And The Spurs bereichern seit 2011 die Szene mit einem verwegenen Mix aus Roots-Sounds à la Patsy Cline...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×