Ski’s Country Trash – ROADSTOP IN HELL

-

Ski’s Country Trash – ROADSTOP IN HELL

maxresdefaultSo schlimm kann die Hölle nicht sein.

Der stämmige Amerikaner mit Wahlheimat Nürnberg und flächendeckend farbenfroher Dermis beackert seit einigen Jahren mit respektablem Erfolg die Nische des Gossen-Elvis aus der Rockabilly-Klitsche. Ein spezielles Publikum, aber ganz offensichtlich auch ein treues, das sich nun auf Verstärkung freuen (oder darüber ärgern) darf. Denn der liebe Herr Ski steckt seinen großen Zeh bei seiner Pinkelpause in der Hölle auch mal in weiter umzäunte Gefilde. Sein knorriger Charme bleibt dabei unangetastet, das promillige Augenzwinkern ist immer mit an Bord. Aber man muss schon mal richtig aufhorchen, wenn etwa das knackige ›The Price‹ in einem fulminanten Ende mit Quasi-Blastbeats kulminiert und immer wieder auskeilende Stilschlenker die Sache spannend halten. Unterm Strich bleibt die Fuhre zwar letztlich doch meistens im rumpelnden Country-Rock-Fahrwasser, doch es entbehrt nicht einer gewissen Faszination, wie dieser Mann einen kantigen Hybriden aus Elvis, Meat Loaf, Iggy Pop und Heino erschaffen hat.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gene Simmons: Ace Frehley und Peter Criss könnten keine Kiss-Show mehr durchstehen

In einem jüngsten Interview mit der finnischen Seite Chaoszine sprach Gene Simmons über seine ehemaligen Kiss-Kollegen Ace Frehley und...

Sweet: Die Band mit den drei Gesichtern

Sweet waren die glänzenden Posterboys, die Anfang der 70er jeder Teenie als Bravo-Starschnitt bei sich im Kinderzimmer hängen hatte....

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Pflichtlektüre

Das letzte Wort: Richard Hell

Anfang der 70er Jahre versuchte Malcom McLaren, ihn als...

Serj Tankian – Quo Vadis, Menschheit? Erst mal den Bach runter…

2011 sei das produktivste Jahr seines Lebens gewesen, sagt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen