Shannon and the Clams: „Wie eine große Lasagne“

-

Shannon and the Clams: „Wie eine große Lasagne“

- Advertisment -

Es ist nicht einfach für Musiker, lange Zeit auf einer fertig produzierten Platte sitzen zu bleiben. Shannon and the Clams, die R’n’B, Doo-Wop, Surf, Garage und Harmoniegesänge zu einer wunderbar eigentümlichen Mischung vermengen, mussten genau das über ein Jahr lang aushalten. Vor gefühlten Ewigkeiten hatte die Truppe ihr neues Album YEAR OF THE SPIDER in Dan Auerbachs Studio in Nashville fertiggestellt, um sich dann von der Pandemie so richtig aus dem angedachten Zeitplan schießen zu lassen. „Für mich war das echt schwer. Ich habe einfach versucht, die Platte zu vergessen und mich auf anderes konzentriert. Dass das Album jetzt endlich rauskommt, fühlt sich wie eine große Belohnung an“, so Gitarrist und Sänger Cody Blanchard.

Bassistin und Sängerin Shannon Shaw ging anders mit der Situation um: „Eine neue Platte ist immer eine Momentaufnahme und ich hatte Angst, dass ich den Bezug dazu verlieren würde. Doch ich kam unseren Songs immer näher und zudem fiel mir auf, dass viele Lieder die kommenden Ereignisse schon angedeutet hatten“. Einige der Tracks waren in einer komplizierten Phase in Shaws Lebens entstanden. Während des Songwritings pendelte die Künstlerin hin und her, um ihren kranken Vater zur Strahlentherapie zu fahren, einen Stalker in ihrer Nachbarschaft zu bekämpfen und zusätzlich neues Material zu kreieren: „Ein Teil meines Lebens war echt gruselig, ich habe all das auf der Platte verarbeitet, weswegen sich der Aufnahmeprozess für mich wie eine Achterbahn anfühlte. Zum Beispiel zogen meine Mitbewohnerinnen wegen dieses ekelhaften Typen aus – darum geht es in ›Mary, Don’t Go‹. Ich habe dann ebenfalls die Segel gestrichen und lebe jetzt in Portland. Es geht mir wieder gut, die Angst ist weg“.

Auch die Single ›Midnight Wine‹ behandelt nicht unbedingt ein luftiges Thema. Erschaffer Cody dazu: „Der Track handelt von Menschen, die eine kapitalistische Welt nicht mehr ertragen und sich betäuben. Es ist ihnen egal, ob sie leben oder sterben. Wir haben einige Bekannte an Drogen verloren. Ich habe versucht, aus dieser Perspektive heraus zu schreiben“. Abgesehen von den düsteren Zwischentönen ist YEAR OF THE SPIDER vor allem musikalisch eine beschwingte und äußerst runde Platte: „Unsere Entwicklung bis hierhin ist wie eine große Lasagne“, meint Cody lachend. „Wir arbeiten so lange zusammen, haben so viel erschaffen, all diese Schichten machen uns aus“. Shannon ergänzt: „Wir haben auch nach 12 Jahren nichts von unserer ursprünglichen Geisteshaltung verloren. Nicht viele junge Bands bleiben so lange zusammen. Alleine das macht mich stolz. Unser Katalog macht mich stolz, unsere Entwicklung. Und das neue Album sowieso“.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: Meat Loaf

Seine besten Ergebnisse erzielte er im Tandem mit Songwriter Jim Steinman. Ihr bombastischer, wagnerianischer Rock ist fast schon ein...

CLASSIC ROCK präsentiert: The Weight live!

Die Österreicher dürfen wieder spielen! Im Herbst kommt das Quartett auch nach Deutschland. Nachdem The Weight 2017 ihr selbstbetiteltes Debütalbum...

Titelstory: The Beatles – ABBEY ROAD

Kurz nach dem „Alptraum“ der Aufnahmen zu LET IT BE begannen die Beatles mit der Arbeit an ihrem nächsten...

Status Quo: Gründungsmitglied Alan Lancaster gestorben

Alan Lancaster ist im Alter von 72 Jahren in seiner Wahlheimat Sydney, Australien gestorben. Das teilte sein Freund Craig...
- Werbung -

Mercury in München

„My God, they do know how to boogie!“ Am 5. September wäre Freddie Mercury 75 Jahre alt geworden, am 24....

Video der Woche: Black Sabbath live mit ›Snowblind‹

Heute vor 49 Jahren erschien das vierte Studioalbum von Black Sabbath. Eigentlich sollte das vierte Werk der Briten aus dem...

Pflichtlektüre

Devin Townsend – DEVOLUTION SERIES #1 – ACOUSTICALLY INCLINED

Erinnern wir uns: 1993 feuerte Devin Townsend als Frontmann/Sidekick...

Sturgill Simpson – SOUND & FURY

Ihr wolltet Country? Ihr kriegt Samurai-Spacerock! Plus Netflix-Film! Oha, da...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen