Mehr

    Selig im Interview: Wiedergeburt in Reinform

    -

    Selig im Interview: Wiedergeburt in Reinform

    - Advertisment -

    Selig KASHMIR KARMAIn den 90ern saugte man sich den Begriff „Hippiemetal“ aus den Fingern, um den innovativen und doch retroverliebten Sound von Selig in Worte fassen zu können. Seit 2009 – nach zehnjähriger Schaffenspause – arbeiten die Hamburger wieder zusammen und gebären nun mit KASHMIR KARMA ihr siebtes Studioalbum.

    Als positives Samsara, einen immerwährenden Zyklus des Schaffens, kann man die Werke Seligs betrachten. In diesem spirituellen Geflecht markiert KASHMIR KARMA Rückbesinnung und Neubeginn zugleich: „Es ist die Wiedergeburt von Selig in seiner reinsten Form“, so Sänger Jan Plewka im Interview.

    Trotz experimenteller Exkurse in den letzten Jahrzehnten seien er und seine nurmehr drei Bandkollegen (ohne Keyboarder Malte Neumann) nun wieder zu ihrer größten Stärke zurückgekehrt: Dem psychedelisch angehauchten Sound ihrer Anfangszeiten, der heute mehr denn je einem von Freundschaft und Harmonie durchtränkten Nährboden entwachse.Vor allem Selig-Fans der ersten Stunde dürften sich daran erfreuen und sich in die 90er zu­­rückversetzt fühlen, ohne jedoch Angst haben zu müssen, die selige Zeit wäre stehen geblieben: „Wir sind wieder da hingelangt, wo wir angefangen haben, aber wir retten uns und diese Musik wieder hinüber in eine neue Zeit.“

    Um solch einen Hochseilakt mit der nötigen kreativen Energie meistern zu können, zogen sich die vier Musiker an einen abgeschiedenen Küstenort in Schweden zurück. Vor diesem malerischen Setting entwickelten die Hamburger statt nur ein paar Demos doch gleich ihr neues Baby, wie Plewka KASHMIR KARMA liebevoll nennt.

    Dieser intime und gemeinschaftliche Selbstfindungsprozess sei ganz bestimmend gewesen für den Klang der Platte: „Ich glaube, dass wir uns in Schweden wiedergefunden haben. Um ohne Ablenkung dem zu folgen, was wir wirklich sind.“ Trotz hippiesker Anleihen und stellenweise atmosphärisch aufgeladener Toncluster ist KASHMIR KARMA Plewkas erstes Werk, das er vollkommen nüchtern aufgenommen hat. Das Psychedelische könne er inzwischen auch ohne Hilfsmittel in sich entfesseln: „Auch durch Musik oder Meditation kann man sich in solche Zustände versetzen.“

    Die neuartige Aufgeräumtheit seiner Texte schreibt der Sänger ebenfalls seiner Nüchternheit zu, trotzdem koste ihn das Erschaffen von Lyrics und Melodien weiterhin viel Mühe. In einem Modus der fanatischen Wortklauberei wälze er wochenlang Gedichtbände, Zitate oder Bücher, um dann später die markantesten Fundstücke aus seinem Unterbewusstsein hervorzutauchen und in die selig-typische Syntax zu gießen. Gerade in aufwühlenden Zeiten wie wir sie heute erleben, soll KASHMIR KARMA mitsamt seiner Texte den Hörer in samtweiches Wohlgefühl hüllen: Freundlichkeit und Harmonie würde die Platte ausstrahlen und so einen seligen Glanzpunkt in die düstere Umgebung setzen: „Man wird keine unfreundlichen oder anklagenden Sätze auf diesem Album finden, weil es unsere Aufgabe ist, in eine helle und schöne Zu­­kunft zu weisen. Wie der Name ja sagt: Kashmir Karma. Seid freundlich zueinander.“

    Als das Baby behutsam in die Welt hinaus entlassen wurde, wünschten sich Selig, dass es ihre Fans ähnlich glücklich macht, wie sie selbst damit glücklich sind: „Die Art der Aufnahmen, die Harmonie und das Jahr in Schweden, das friedliche Miteinander und die Botschaft, die zwischen den Zeilen steht: Das alles hören wir und das ist alles richtig. Und wir wünschen uns, dass dieser Funke überspringt auf den Rest der Welt. Und wenn dieser Funke nur Einen erreicht, dann haben wir gewonnen.“

    CLASSIC ROCK empfiehlt: Selig spielt SELIG

    Im April dieses Jahres ziehen Selig nach ihrer großen KASHMIR KARAMA-Tour mit ihrem ikonenhaften Debütalbum im Gepäck durchs Lande und spielen SELIG vom ersten bis zum letzten Song live.

    29.04. Köln | Stollwerck
    30.04. München | Strom
    02.05. AT-Wien | Chelsea
    03.05. Erlangen | E-Werk
    05.05. Reutlingen | Kulturzentrum franz.K
    07.05. Berlin | Heimathafen
    09.05. Dresden | Beatpol
    10.05. Leipzig | Anker
    11.05. Wolfsburg | Schwimmbad
    12.05. Hamburg | Markthalle
    28.05. Haldern | Haldern Pop Bar
    29.05. Worpswede | 25 Jahre Music Hall
    30.05. Düsseldorf | Weltkunstzimmer @Goldmucke Festival
    31.05. Hallig Langeness | Kultur auf den Halligen

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Flashback: Ozzy Osbourne mit NO MORE TEARS

    Ozzys zweites Al­­bum mit Zakk Wylde an der Gitarre war glatter und straffer als der drei Jahre...

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...

    Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

    Bis heute werden David Coverdale & Co. als Band der 80er bezeichnet, doch ihre Sporen verdienten sie...

    She Rocks : Joan Jett

    Joan Jett: Denn sie weiß, was sie tut! Wie ein Teenager von den Runaways zu einer erwachsenen Visionärin für...
    - Werbung -

    Rückblende: Motörhead – ›Ace Of Spades‹

    Es ist ein ewiger Klassiker des Heavy Rock, den wirklich jeder erkennt, und das Markenzeichen schlechthin für Motörhead. Aber...

    AC/DC: Foto-Leak als Hinweis auf Reunion?

    Ein unabsichtliches oder kalkuliertes Versehen? Von der aktuellen Formation von AC/DC sind kürzlich Fotos im Internet...

    Pflichtlektüre

    Review: Yes – TOPOGRAPHIC DRAMA – LIVE ACROSS AMERICA

    Neues Bühnenwerk der Prog-Legende. Obwohl die Yes-Bestbesetzung mittlerweile ziemlich geschröpft...

    Bill Withers: Soul-Sänger verstorben

    Bereits am Montag sei der Sänger verstorben, so teilten...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen