Mehr

    Santana – BORBOLETTA / FESTIVAL

    -

    Santana – BORBOLETTA / FESTIVAL

    - Advertisment -

    SantanaWie ein Schmetterling im Wind:
    Santanas schwierige Phase.

    Zähe Unverwüstlichkeit zeichnet Carlos Santana auch im 47. Karrierejahr aus: Im Gespann mit Unikum Wyclef Jean, Arenen-DJ Avicii und Brasilien-Star Alexandre Pires präsentiert der 66 Jahre alte Latino-Rock-Pionier nach sensationellem Comeback-Coup mit SUPERNATURAL (’99) und SHAMAN (’02) die offizielle Fifa-Hymne der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Rio de Janeiro: ›Dar um jeito (We Will Find A Way)‹. Gewiss ein Selbstläufer in weltweiter Euphorie ums runde Leder. Doch der gebürtige Mexikaner, der die multiethnische Combo Santana 1967 im damaligen Hippie-Mekka San Francisco aus der Taufe hob, weiß auch um lange Durststrecken. Steckten Santana nach glorreichem Start mit selbstbetiteltem Debüt (’69) und den famosen Nachfolgern ABRAXAS und III doch spätestens in den frühen 70ern in der Krise. Carlos Santana wendet sich den spirituellen Lehren des bengalischen Mystikers Sri Chinmoy zu – die bis dato bewährte Stilmixtur aus Latino-Drive, Urban-Blues und Rock wich einer gewagt esoterischen Struktur aus Meditation, Jazz, Funk und Fusion. Sphärisches zwischen Nirvana und Nirgendwo. Künstlerisch hochwertig zwar, aber kaum geeignet, ein Massenpublikum zu begeistern. Nach den entrückten Werken CARAVANSERAI (’72) und WELCOME (’73) sowie den noch schwierigeren Solo-Kollaborationen LOVE DEVOTION SURRENDER (’73) und ILLUMINATIONS (’74) demonstrierte das in ein bläuliches Metallic-Cover verpackte BORBOLETTA ein wesentlich vitaleres Konzept. Vor allem der frisch eingestiegene Vokalist und Pianist Leon Patillo sorgte mit selbstkomponiertem Ohrwurm ›Mirage‹ für einen Kaufanreiz. Relativ Hitverdächtiges gelang auch mit ›Life Is Anew‹, ›Give And Take‹ und ›One With The Sun‹. Wesentlich luftiger als auf den Vorgängern gerieten instrumentale Kabinettstückchen wie ›Aspirations‹, ›Cantos De Los Flores‹ und ›Promise Of A Fisherman‹. Zurück zu seinen Wurzeln kehrte Carlos Santana ein Jahr später mit dem wieder vermehrt auf Latino-Rhythmusstrukturen angelegten AMIGOS – ein Trend, der sich 1977 auch auf FESTIVAL mit den eingängigen Single-Auskopplungen ›Revelations‹ und ›Let The Children Play‹ fortsetzte. Perkussives mittelamerikanisches Feuerwerk zündet trefflich in ›Carnaval‹, ›Jugando‹, ›Verão Vermelho‹ und ›Let The Music Set You Free‹. Allerdings findet sich mit dem kitschig-balladesken ›The River‹ auch ein absoluter Tiefpunkt.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    Review: Francis Rossi & Hannah Rickard – WE TALK TOO MUCH

    Lagerfeuer-Romantik. Wer hätte das gedacht: Francis Rossi steht auf Country....

    Review: Erik Weiss – The Killers – Somewhere Outside That Finish Line

    Atmosphärisches aus den USA. Die Killers, die medienscheuen Rocker...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen