Santana – BORBOLETTA / FESTIVAL

-

Santana – BORBOLETTA / FESTIVAL

SantanaWie ein Schmetterling im Wind:
Santanas schwierige Phase.

Zähe Unverwüstlichkeit zeichnet Carlos Santana auch im 47. Karrierejahr aus: Im Gespann mit Unikum Wyclef Jean, Arenen-DJ Avicii und Brasilien-Star Alexandre Pires präsentiert der 66 Jahre alte Latino-Rock-Pionier nach sensationellem Comeback-Coup mit SUPERNATURAL (’99) und SHAMAN (’02) die offizielle Fifa-Hymne der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Rio de Janeiro: ›Dar um jeito (We Will Find A Way)‹. Gewiss ein Selbstläufer in weltweiter Euphorie ums runde Leder. Doch der gebürtige Mexikaner, der die multiethnische Combo Santana 1967 im damaligen Hippie-Mekka San Francisco aus der Taufe hob, weiß auch um lange Durststrecken. Steckten Santana nach glorreichem Start mit selbstbetiteltem Debüt (’69) und den famosen Nachfolgern ABRAXAS und III doch spätestens in den frühen 70ern in der Krise. Carlos Santana wendet sich den spirituellen Lehren des bengalischen Mystikers Sri Chinmoy zu – die bis dato bewährte Stilmixtur aus Latino-Drive, Urban-Blues und Rock wich einer gewagt esoterischen Struktur aus Meditation, Jazz, Funk und Fusion. Sphärisches zwischen Nirvana und Nirgendwo. Künstlerisch hochwertig zwar, aber kaum geeignet, ein Massenpublikum zu begeistern. Nach den entrückten Werken CARAVANSERAI (’72) und WELCOME (’73) sowie den noch schwierigeren Solo-Kollaborationen LOVE DEVOTION SURRENDER (’73) und ILLUMINATIONS (’74) demonstrierte das in ein bläuliches Metallic-Cover verpackte BORBOLETTA ein wesentlich vitaleres Konzept. Vor allem der frisch eingestiegene Vokalist und Pianist Leon Patillo sorgte mit selbstkomponiertem Ohrwurm ›Mirage‹ für einen Kaufanreiz. Relativ Hitverdächtiges gelang auch mit ›Life Is Anew‹, ›Give And Take‹ und ›One With The Sun‹. Wesentlich luftiger als auf den Vorgängern gerieten instrumentale Kabinettstückchen wie ›Aspirations‹, ›Cantos De Los Flores‹ und ›Promise Of A Fisherman‹. Zurück zu seinen Wurzeln kehrte Carlos Santana ein Jahr später mit dem wieder vermehrt auf Latino-Rhythmusstrukturen angelegten AMIGOS – ein Trend, der sich 1977 auch auf FESTIVAL mit den eingängigen Single-Auskopplungen ›Revelations‹ und ›Let The Children Play‹ fortsetzte. Perkussives mittelamerikanisches Feuerwerk zündet trefflich in ›Carnaval‹, ›Jugando‹, ›Verão Vermelho‹ und ›Let The Music Set You Free‹. Allerdings findet sich mit dem kitschig-balladesken ›The River‹ auch ein absoluter Tiefpunkt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Ace Frehley: Neue Single ›Cherry Medicine‹

Bevor er morgen, am 23. Februar, sein neues Studioalbum 10.000 VOLTS veröffentlicht, haut Ace Frehley heute noch eine neue...

Das letzte Wort: Mark Lanegan

Das Seattle-Urgestein über finstere Zeiten, den Segen der Kreativität und das beschauliche Leben in der irischen Provinz. Mit den Screaming...

Zeitzeichen: Judas Priest SIN AFTER SIN

Im Jahr 1977 touren Judas Priest im Vorprogramm von REO Speedwagon durch Amerika. „Für mich war das etwas ganz...

The Sonic Brewery: Eher Rival Sons als Daniel Küblböck oder Ozzy

Die Niederbayern The Sonic Brewery melden sich am Tag nach ihrem Konzert im heimischen Eggenfelden anlässlich der Veröffentlichung von...

Russ Ballard: „Mein Feuer brennt noch immer”

Er zählt zu den großen Songwritern unserer Zeit, seine Hits hat jeder im Ohr. Im Frühjahr 2024 präsentiert Russ...

Gitarrenheldin: Poison Ivy

1976 gründete Kristy Marlana Wallace unter ihrem Künstlernamen Poison Ivy zusammen mit ihrem späteren Mann Erick Lee Purkhiser alias...

Pflichtlektüre

Mike Tramp: Exklusive Videopremiere zur Single ›Coming Home‹

Am 24. Februar erscheint Mike Tramps neues Album MAYBE...

UFO: Pillen, Stars und Rock’n’Roll

23. Dezember 1966: Der Londoner Psychedelic-Club „UFO“ öffnet seine...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen