Rush – BEYOND THE LIGHTED STAGE

-

Rush – BEYOND THE LIGHTED STAGE

- Advertisment -

DVD_RushBrillant umgesetzt: die Höhen und Tiefen der Geschichte des kanadischen Ausnahme-Trios.

Während in den Vereinigten Staaten, Kanada und auch Großbritannien die Augen vieler Rockfans gleich mehrerer Generationen zu leuchten beginnen, wenn die Sprache auf das kanadische Trio Rush kommt, hielt und hält sich das Interesse auf dem europäischen Kontinent selbst zu Glanzzeiten der Band in Grenzen. Nichtsdestotrotz zählen Schlagzeuger Neil Peart, Gitarrist Alex Lifeson sowie der multifunktionale Geddy Lee an Mikrofon, Bass und Keyboard zu den einflussreichsten Bands der vergangenen 40 Jahre – und zwar mit kontinuierlichen Verkäufen im mehrstelligen Millionenbereich und einer Sammlung aus Platin- und Gold-Alben, die an Giganten wie Beatles und Rolling Stones erinnert. Eine Erfolgsgeschichte, die aber bislang weitgehend unerzählt blieb und geradezu darauf wartete, endlich in einer ordentlichen Dokumentation aufgearbeitet zu werden.

Gleich zwei Regisseure, Sam Dunn und Scot McFadyen, selbst Fans der ersten Stunde, machten sich ans Werk – kein leichtes Unterfangen. Denn zur Zeit der frühen Produktionsphase um 2000 befand sich Rush aufgrund zweier Schicksalsschläge von Neil Peart – zuerst kam seine Tochter Selena 1997 bei einem Autounfall ums Leben, dann starb ein Jahr später seine Frau Jacqueline an Krebs – in einer rund sechsjährigen Kreativpause, die erst 2002 endete. Fast ein Jahrzehnt verging, bis Dunn und McFadyen ihre knapp zweistündige Dokumentation BEYOND THE LIGHTED STAGE fertigstellen konnten.

Premiere feierte der Streifen, dessen Erzählfaden bis ins Gründungsjahr 1968 zurückreicht und der eindrucksvoll die Stilwechsel der Band erklärt, beim Tribeca Film-Festival 2010 mit zahllosen prominenten Gästen, die zum großen Teil auch auf der Leinwand auftauchen: Gene Simmons, Kirk Hammett, Trent Reznor, Billy Corgan, Zakk Wylde, Jimmy Chamberlin, Tim Commerford, Mike Portnoy, Sebastian Bach, Matt Stone und Jack Black geben sich in ehrlichen wie anrührenden Interviews die Ehre, um dem Phänomen Rush auf die Spur zu kommen. Wer sich die Blu-Ray-Version im Deluxe-Package zulegt, erhält zusätzliches Material sowie ein Booklet mit raren oder bisher unveröffentlichten Fotos.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Black Stone Cherry – FAMILY TREE

Familienwirtschaft. Auch wenn sie keine Familie im eigentlichen Sinne sind,...

STATUS QUO: DIE AUTOBIOGRAFIE

Sympathische Karriere-Aufarbeitung. Sieben Jahre nach Veröffentlichung des englischen Originals erzählen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen