Rock in der Krise (Teil 12): Blackberry Smoke

-

Rock in der Krise (Teil 12): Blackberry Smoke

- Advertisment -

Rauch steigt auf

Der Rock ist tot? Nie im Leben! Man braucht nur Durchhaltevermögen und ein bisschen Glück, wie Blackberry Smoke gelernt haben…

Blackberry SmokeDSC_0829Also, die Sache läuft so: Das neue Album deiner Band ist der Hammer, die Art von Platte, die euch wirklich bekannt machen sollte. Du hast seit dem letzten Release eine echte Ochsentour hinter dir, sechs Jahre, in denen du von einem Ende der USA ans andere Staub und Asphalt unter die Räder genommen hast. Du bist seit fast zehn Jahren Frontmann von Blackberry Smoke und hast über 1300 Konzerte gespielt. Jetzt ist es 2009 und LITTLE PIECE OF DIXIE, ein Studioalbum, das all diese Meilen on the road perfekt einfängt, steht kurz vor der Veröffentlichung. Scheiß auf all die Ablehnungsschreiben. Scheiß auf all die Anzugtypen, die sagten, dass du nirgends dazu passt. Das ist der „real deal“.
Aber dann passiert es. Dein Label geht pleite, einfach so. Das Album geht in dem Chaos einfach verloren. „Manchmal lachen wir darüber und sagen, ‚Mal ehrlich, was kann sonst noch für Scheiße passieren?“, sagt Sänger/Gitarrist Charlie Starr heute. „Wir haben nie irgendwas geschenkt bekommen, wir mussten für vieles kämpfen. Es hat lange gedauert, bis wir gesignt wurden. Und als wir es dann endlich geschafft hatten, ging alles schief.“
Wie man sieht, war die Karriere von Blackberry Smoke bislang oft eher ein Härtetest als ein rein musikalisches Unterfangen. 2000 in Atlanta gegründet, hat ihr funkelnder Mix aus Südstaaten-Vibes – Country, Gospel, Blues und jede Menge knackiger Rock’n’Roll – manchmal so seine Probleme gehabt, sein ihm zustehendes Publikum zu finden. Das Quintett aus Starr, den Brüdern Richard (Bass/Gesang) und Brit Turner (Schlagzeug) sowie Paul Jackson (Gitarre/Gesang) und Organist Brandon Still ist aufrichtig stolz auf seine Wurzeln. Wie bei den Allmans oder Skynyrd – oder jüngeren Beispielen wie den Drive-By Truckers – ist ihr Southern Rock alles andere als reduktiv. „Manche Leute können nichts mit all unseren verschiedenen Einflüssen anfangen, z.B. Gospel und Jazz, Delta Blues, Bluegrass und traditionelle Hillbilly-Musik“, so Starr. „Sie denken einfach, Southern Rock sei ›Freebird‹.“
Dieses Stigma war dennoch einer der Gründe, das manch ein Plattenlabel nichts mit Blackberry Smoke zu tun haben wollte. „Wir hatten da viel Verwirrung, denn Amerikaner möchten gerne alles in eine Schublade stecken, damit sie es leichter verstehen können. Für viele Country-Fans waren wir eher eine Rock’n’Roll-Band. Und für die Rock’n’Roller war unser Country-Einfluss zu groß, also saßen wir da irgendwie zwischen den Stühlen. Bei den Radiosendern hieß es dann, ‚Verdammt, ihr seid echt super, aber wir wissen nicht, wo wir euch spielen sollen!’“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CLASSIC ROCK präsentiert: Die ganze erstaunliche Geschichte von Rush

Hier jetzt "Rush - Das Sonderheft" bestellen. Im Jahr 1968 fanden drei Männer namens Geddy Lee, Alex Lifeson und John...

Werkschau: Paul McCartney

Man vergisst leicht, dass Macca mehr im Lebenslauf stehen hat als die Fab Four und ›Frog Chorus‹. Daher zur...

Videopremiere: Timechild mit ›This Too Will Pass‹

Die dänische Heavy Rock Band veröffentlicht im Oktober ihr erstes Album. Eine Kostprobe gibt es jetzt schon. Aufgenommen wurde der...

Helloween – HELLOWEEN

In Harmonie vereint Lange Zeit schien eine Reunion der alten Helloween nicht vorstellbar. Doch die Zeit heilte alte Wunden. Der...
- Werbung -

Mötley Crüe: Neue Autobiographie von Nikki Sixx

Sein kommentiertes Tagebuch „The Heroine Diaries“ beschrieb seine Heroinabhängigkeit in den 80ern. Jetzt legt Sixx ein neues Werk nach. Am...

The Black Crowes: Neues Album in Sicht?

2019 haben sich die Streithähne Rich und Chris wieder vertragen. Jetzt wollen die Brüder vielleicht eine neue Platte veröffentlichen... Das...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Led Zeppelin live mit ›Rock’n’Roll‹

Heute im Jahr 1972 erschien ›Rock'n'Roll‹ von Led Zeppelin...

Marillion: Sänger Steve Hogarth im Interview

Premierenfieber in der Londoner Royal Albert Hall: An einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen