Rock in der Krise (Teil 10): Was verdienen Musiker?

-

Rock in der Krise (Teil 10): Was verdienen Musiker?

James Cassidy von JABA ist überzeugt, dass für all die Menschen hinter der Bühne immer noch Platz ist. „Jede Management-Firma, die für ihre Künstler Geld verdient, macht einen guten Job. Wenn man Profit machen will, muss man grundsätzlich verstehen, wie dieses Geschäft funktioniert. Gewinn und Verlust, Hand in Hand mit dem Aufbau eines Künstlers, daran wird alles gemessen.“
Fred Balsa von Sony sagte kürzlich: „Man kann seine Musik selbst veröffentlichen, aber das macht es nicht leichter, sein Publikum zu finden und die kritische Größe zu erreichen. Alles konkurriert um Aufmerksamkeit. Man muss aus einer Masse an Menschen herausragen, man muss lange genug das Interesse erwecken, damit die Leute sich mit einem befassen, und dann muss man das so vertiefen, dass sie kein Problem damit haben, Geld auszugeben, wenn man es von ihnen verlangt. Das ist wirklich schwer, wenn es dein Job ist, Songs zu schreiben. Man braucht Hilfe. Also haben wir da immer noch eine Funktion zu erfüllen.“
Steve Rothery: „Die Regierung könnte sicher mehr dafür tun, die unglaublichen Talente, die dieses Land hervorbringt, zu unterstützen. Die Musiker sollten sowohl im örtlichen als auch im landesweiten Radio Gehör finden, und eine subventionierte Kette von Auftrittsorten im ganzen Land könnte es Bands erleichtern, zu spielen und sich eine Fanbase aufzubauen. Musik ist in diesem Land so ein großer Exportartikel und bekommt wirklich nicht die Förderung, die sie verdient.“
Die eingangs genannten Zahlen belegen das auch für Deutschland, doch was wird sich ändern? Vergessen wir nicht: Dies ist mehr als nur ein Business. Es ist ein Geschäft, das auf Kunst (hoffentlicht) basiert, was die Sache komplexer macht. Der große Kulturen-Clash be-deutet, dass kreative Ikonen wie Pink Floyd, Led Zeppelin, The Wildhearts oder Black Star Riders unter demselben Industriebanner firmieren müssen wie das nächste Sternchen, dass sich Simon Cowell vom Schuh kratzt, doch es gibt Anzeichen dafür, dass der Rock auch diese Krise überwinden kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Meine erste Liebe: Kevin Cronin über CROSBY, STILLS & NASH

Der Frontmann von REO Speedwagon über das Debüt der Folkrock-Supergroup. Ich war ein Riesenfan von Buffalo Springfield, The Byrds und...

Flashback: Moscow Music Peace Festival

Am 12. und 13. August 1989 fand das "Moscow Music Peace Festival" statt, eines der legendärsten Rock-Events aller Zeiten. Zurück...

Classless Act: Guter Deal mit dem Karma

Man muss hart arbeiten, sich fragen trauen und einfach machen, dann klappt das mit dem Karma. Zumindest bei den...

Les Paul: Der Man Zero des Rock

Visionär, Erfinder, Gitarrenzauberer und die Inspiration für Generationen von Musikern: Les Paul erfand nicht nur die elektrische Gitarre, er...

Dire Straits: Im goldenen Käfig – Mark Knopfler im großen Interview

Man darf sich Mark Knopfler heute als zufriedenen, ja glücklichen Mann vorstellen. Er fährt gern mit dem Motorrad durch...

Pflichtlektüre

Paul Weller – WAKE UP THE NATION!

Der „Changing Man“ bleibt sich treu - und unvorhersehbar. Mag...

Gewinnspiel: CLASSIC ROCK verlost das Soloalbum von Derek Smalls

Joe Satriani, Chad Smith, Donald Fagen, Peter Frampton, Steve...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen