Reviews: Tenacious D

-

Reviews: Tenacious D

Rize of the Fenix

Tanac und Cious D sind wieder da!

Auferstanden aus den Trümmern ihres Kino- Flops „Kings Of

Rock“ haben sich die Humor- Rocker von Tenacious D Versagensängste und Staub von den Schultern geklopft und nehmen jetzt mit ihrem dritten Album RIZE OF THE FENIX erneut Anlauf. Gleich im Titel- Song, der ein stilistischer Ritt durch die Rock-Historie ist, verarbeiten Jack Black und Kyle Gass ihr vergangenes Unglück und feiern ihre Rückkehr. Wie gewohnt wird auch dieses Album durch minutenlange humoristische Diskussionen und Streitereien der beiden Hauptakteure aufgelockert. Höhepunkte sind die Songs ›Roadie‹ und ›The Ballad Of Hollywood Jack And The Rage Kage‹. Musikalisch profitiert dieses Werk vom genialen Schlagzeugspiel des unverwechselbaren Dave Grohl, der seine Künste zu allen Tracks beigesteuert hat. Besonders auffällig ist auch die gesangliche Steigerung von Jack Black, der mal an AC/DCs Brian Johnson, mal an Tom Waits erinnert. RIZE OF THE FENIX ist ein unglaublich witziges aber auch musikalisch wertvolles Album.

 

Vorheriger ArtikelReviews: Straight Lines
Nächster ArtikelReviews: The Stranglers

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blues Boom: Robert Johnson

Walter Trout über den Einfluss des Königs des Delta Blues und die Legende von der Sache mit der Weggabelung. Robert...

In Memoriam: Aretha Franklin

Heute im Jahr 2018 ist eine der ganz Großen von uns gegangen. Sie war die erste Frau, die in...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Elvis Presley

Wir suchen uns die Highlights in der Karriere des hüftwackelnden, Eltern provozierenden ehemaligen Lkw-Fahrers heraus, der zum unangefochtenen König...

Woodstock: 21 Fakten, die ihr noch nicht darüber wusstet

Am Wochenende des 15. August 1969 pilgerten fast eine halbe Million Amerikaner zur Farm von Max Yasgur in Bethel,...

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Pflichtlektüre

Chris Cornell: Grunge-Sänger mit 52 Jahren gestorben

Chris Cornell ist tot. Der Frontmann von Soundgarden und...

Nightwish – Imaginaerum

Bombastische Fantasiewelten. Vor etwa drei Jahren verkündete Nightwish-Mastermind Tuomas Holopainen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen