Reviews: Tenacious D

-

Reviews: Tenacious D

- Advertisment -

Rize of the Fenix

Tanac und Cious D sind wieder da!

Auferstanden aus den Trümmern ihres Kino- Flops „Kings Of

Rock“ haben sich die Humor- Rocker von Tenacious D Versagensängste und Staub von den Schultern geklopft und nehmen jetzt mit ihrem dritten Album RIZE OF THE FENIX erneut Anlauf. Gleich im Titel- Song, der ein stilistischer Ritt durch die Rock-Historie ist, verarbeiten Jack Black und Kyle Gass ihr vergangenes Unglück und feiern ihre Rückkehr. Wie gewohnt wird auch dieses Album durch minutenlange humoristische Diskussionen und Streitereien der beiden Hauptakteure aufgelockert. Höhepunkte sind die Songs ›Roadie‹ und ›The Ballad Of Hollywood Jack And The Rage Kage‹. Musikalisch profitiert dieses Werk vom genialen Schlagzeugspiel des unverwechselbaren Dave Grohl, der seine Künste zu allen Tracks beigesteuert hat. Besonders auffällig ist auch die gesangliche Steigerung von Jack Black, der mal an AC/DCs Brian Johnson, mal an Tom Waits erinnert. RIZE OF THE FENIX ist ein unglaublich witziges aber auch musikalisch wertvolles Album.

 

Vorheriger ArtikelReviews: Straight Lines
Nächster ArtikelReviews: The Stranglers

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blackberry Smoke: Tourverschiebung auf 2023

Eigentlich wollten Blackberry Smoke mit ihrem neuen Album YOU HEAR GEORGIA im Gepäck bereits im Februar 2022 durch Deutschland...

Steve Earle: Lieder vom verlorenen Sohn

Kann es einen traurigeren Anlass für ein Platte geben? Mit J.T. erhalten die Lieder des im August verstorbenen Songwriters...

Mick Taylor: Ein ruhender Stein

Mick Taylor war Mitglied der Rolling Stones zu deren prächtigster Blütezeit. Kollege Slash erklärt die Besonderheit seines oftmals unterbewerteten...

Video der Woche: The Ronettes ›Be My Baby‹

Heute vor einem Jahr verstarb Produzentenlegende und Schöpfer des Ronettes-Hits ›Be My Baby‹ Phil Spector im Alter von 81...
- Werbung -

Judas Priest: Live nur noch zu viert?

Als 2018 bekannt wurde, dass Glenn Tipton aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung kein fester Bestandteil von Judas Priests Live-Line-Up mehr sein...

Saxon: CARPE DIEM

Edelmetall zum 45. Saxon-Jubiläum Knappe elf Monate nach der Coverscheibe INSPIRATIONS (2021) steht mit CARPE DIEM bereits der heißerwartete Nachfolger...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Mud mit ›The Secrets That You Keep‹

Nachdem unser Beitrag über Mud in dieser Woche für...

Video der Woche: Judas Priest mit ›Victim Of Changes‹

Mit dem 'Video der Woche' gedenken wir dem kürzlich...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen