Reviews: The Stranglers

-

Reviews: The Stranglers

- Advertisment -

ACOUSTIC IN BRUGGE

Die alten Haudegen ohne Saft? Unnötig!

Mit GIANTS, ihrem vielleicht besten Album seit dem Ausstieg von Frontmann Hugh Cornwell vor über 20 Jahren, sind The Stranglers derzeit wieder in aller Munde. Wiederveröffentlichungen bleiben da nicht aus. So wird dieses über die Band Website bereits länger erhältliche Live-Album, mitgeschnitten 2007 bei einem Unplugged-Auftritt in Belgien, nun einem größeren Publikum zugänglich gemacht. Ob das Werk eine breitere Öffentlichkeit auch verdient, sei allerdings dahingestellt. Natürlich, einen effektiveren Weg, von der ungeliebten Kategorisierung „Punk“ loszukommen, als in der altehrwürdigen Brügger „Stadsschouwburg“ den Strom abzustellen, dürfte es kaum geben. Aber waren es nicht gerade der kantige Charme, die unwirsche Energie, die schwarzhumorige Scharfzüngigkeit, die den Stranglers in der zweiten Hälfte der Siebziger den Aufstieg sicherten? Hier präsentieren sie sich als zahnlose Version einer vormals bissigen Band, die anscheinend vergessen hat, was sie einst groß machte. Kleiner Wink: Es waren nicht die behäbig klingenden Congas, die leider auf dieser Aufnahme viel zu viel Raum einnehmen.

 

Vorheriger ArtikelReviews: Tenacious D
Nächster ArtikelReviews: U.D.O

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...
- Werbung -

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Earthless: NIGHT PARADE OF ONE HUNDRED DEMONS

Kreaturen der Nacht Eine alte japanische Legende besagt, dass eine Horde von Dämonen, Geistern und anderen schrecklichenGestalten einmal im Jahr...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›Over The Hills And Far Away‹

Heute vor 48 Jahren erschien das fünfte Album von...

Eric Clapton – I STILL DO

Slowhand + Produzentenlegende Glyn Johns = introspektives Alterswerk. Es ist...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen