Reviews: Oddland – The treachery of Sense

-

Reviews: Oddland – The treachery of Sense

Ein bisschen zu viel von allem.

In Finnland gibt es die höchste Dichte an Metal-Musikern auf der Welt und im Schnitt können sie alle verdammt gut spielen. Dass es auch verdammt gute Sänger da oben gibt, nun, Oddlands Sakari Ojanen ist ein gutes Beispiel dafür. Der Mann hat den Mike- Patton/Maynard-James- Keenan-Vibe perfekt drauf, seine Band-Kollegen schrauben dazu vertrackte Polyrhythmen und proggige Riffs zusammen. Leider wird das Ganze auf THE TREACHERY OF SENSES nicht größer als die Summe der offensichtlich technisch makellosen Teile. Zu dick der Pathos, wenn’s denn mal episch werden soll, zu uninspiriert so manches, was in den „gefühligen“ Parts für Längen sorgt. Dazu eine dieser modernen Produktionen, die mir einfach zu laut und zu klinisch ins Ohr brüllt. Hier will uns eine junge Band auf Teufel komm raus zeigen, was sie draufhat Fans von Dream Theater bis Tool dürfen mal reinhören, ich warte lieber, bis die Herren entdecken, das Musik auch eine Seele braucht.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Blues Boom: Robert Johnson

Walter Trout über den Einfluss des Königs des Delta Blues und die Legende von der Sache mit der Weggabelung. Robert...

In Memoriam: Aretha Franklin

Heute im Jahr 2018 ist eine der ganz Großen von uns gegangen. Sie war die erste Frau, die in...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Elvis Presley

Wir suchen uns die Highlights in der Karriere des hüftwackelnden, Eltern provozierenden ehemaligen Lkw-Fahrers heraus, der zum unangefochtenen König...

Woodstock: 21 Fakten, die ihr noch nicht darüber wusstet

Am Wochenende des 15. August 1969 pilgerten fast eine halbe Million Amerikaner zur Farm von Max Yasgur in Bethel,...

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Pflichtlektüre

The Dead Daisies – LOCKED AND LOADED – THE COVERS ALBUM

Der fünfte Kontinent The Dead Daisies, das australisch-amerikanische Band-Konglomerat von...

Tribute-Konzert erscheint auf DVD

CELEBRATING JON LORD erscheint am 26. September als DVD,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen