Reviews: DUANE EDDY – TWANGIN’ FROM PHOENIX TO L.A. – THE JAMIE YEARS

-

Reviews: DUANE EDDY – TWANGIN’ FROM PHOENIX TO L.A. – THE JAMIE YEARS

- Advertisment -

 

 

Rebellische Instrumentalhymnen aus der Wüste Arizonas.

Viele schwören ja, wenn Instrumentalhymnen auf sechs Saiten gefragt sind, auf den unglaublich virtuosen Chet Atkins. Recht so! Nicht zu unterschätzen ist aber auch der eine Generation jüngere Duane Eddy. Gerne mal als massenkompatibler Teen Posterboy und willenslose Marionette von Svengali Lee Hazlewood verkannt, beruht der immense Welterfolg des Gitarristen und Komponisten zwischen 1958 bis zur Beat-Invasion doch vor allem auf seiner Virtuosität. Mit Wurzeln im Country, Hillbilly und Bluegrass, kommt die Karriere Duane Eddys allmählich in Gang, als es ihn von New York nach Phoenix, Arizona, verschlägt, und er dort die Bekanntschaft des Diskjockeys Lee Hazlewood macht. Letzterer, ein umtriebiges Multitalent zwischen Komposition und Produktion, das 1966 auch die legendären „Boots“ von Nancy Sinatra zum „walk all over you“ auf den Weg bringt und sich selbst als Sänger mit sonorem Gebrumme unsterblich macht, nimmt den Jungspund unter seine Fittiche. Nach erfolglosem Test- versuch entwickelt sich beim lokalen Label Jamie Records ein Klangkonzept, das aufwändiger in der Produktion nicht sein könnte: Als Ausgangsbasis dient ein ausgedienter Wasser- tank aus Gusseisen, der eine Echokammer simuliert. Auf den tiefen Saiten spielt Eddy die Melodie, den Rest besorgen das signifikante Saxofon und der gelegentliche Einsatz eines Chores. Mit ›Rebel Rouser‹ folgt ein erster Welthit auf Anhieb lassen sich über eine Million Exemplare absetzen. Vor allem in Großbritannien entwickelt der smarte Kerl im sensiblen James-Dean-Look regelrechten Kultstatus, den er trotz diverser Karrieretiefs bis in die Gegenwart halten kann.

Zwischen 1958 und 1962 tummelt er sich mit 17 Titeln in den britischen Top 30. TWANGIN’ FROM PHOENIX TO L.A. – THE JAMIE YEARS zollt jener Ära opulent Tribut. Auf fünf randvoll gefüllten CDs versammeln sich 148 Songs. Von den Hitscheiben ›Shazam!‹, ›Pepe‹ und ›Because They’re Young‹ bis hin zu unveröffentlichten Archivraritäten. Dazu gibt’s Demos, Alternative-Takes sowie Basic und Master Tracks. Als wahre Augenweide erweist sich das Hardcoverbuch im Format 30 x 30 cm mit Duane Eddys Vita und zahllosen großformatigen Fotos.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Meat Loaf: Leibwache der Königin zollt dem Künstler Tribut

Zu Ehren von Meat Loaf spielte die Leibwache der Königin eine Bläser-Version des Überhits ›I Would Do Anything For...

Eric Clapton: Neue “Theorie” zur Impfung

In letzter Zeit hat Eric Clapton immer wieder mit seiner Meinung zur Pandemie und zum Impfen polarisiert. Jetzt hat...

Cheap Trick: … und nun zu unserem nächsten Trick

Die Optimisten aus Illinois „hatten nichts von alledem geplant“, doch weit im fünften Jahrzehnt ihrer Existenz erleben Cheap Trick...
- Werbung -

Video der Woche: Meat Loaf mit ›Paradise By The Dashboard Light‹

1977 schufen Meat Loaf und Jim Steinmann mit Bat Out Of Hell ein Jahrhundertalbum, das an Bombast nur schwer...

Vanderlinde: Neuer Vorgeschmack aufs kommende Album

Die niederländischen Americana-, Rock-, Singer Songwriter Vanderlinde veröffentlichen am kommenden Freitag, den 28. Januar, ihr neues Album MUY RICO. Als letzten Vorgeschmack...

Pflichtlektüre

Subway To Sally – NACKT II – Die Akustiktour

Alles so schön sepia hier! NACKT II dokumentiert eine Versuchsaufstellung...

Werkschau: Jane

Heute ist zwar nicht mehr viel übrig vom Ruhm...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen