Yes – THE STEVEN WILSON REMIXES

-

Yes – THE STEVEN WILSON REMIXES

Yes Steven Wilson Remixes

Fünf optisch wie klanglich runderneuerte Hauptwerke von den Brit-Prog-Rock-Olympioniken.

Dass der britische Prog-Rock-Hansdampf-in-allen-Gassen Ste­ven Wilson nicht nur als Musiker brilliert, sondern auch sein Remix-Handwerk versteht, darauf verweisen zahllose Klangoptimierungen (u.a. Jethro Tull, King Crimson, Roxy Music). Zum 50. Jubiläum von Yes legte Wilson Hand an fünf Hauptwerke, die Langzeit-Designer Roger Dean in perfektionierte Versionen der ursprünglichen Artworks sowie in zwei Fällen in komplette Runderneu­erungen packte. Nostalgiker und Puristen springen da schon gerne mal im Quadrat. Ab dem Drittwerk THE YES ALBUM (1971) verarbeitete das 1968 in London von Sänger Jon Anderson, Bassist Chris Squire, Gitarrist Peter Banks, Key­boarder Tony Kaye und Schlagzeuger Bill Bruford gegründete Ensemble nur noch Selbstkom­poniertes. ›Starship Trooper‹, ›Perpetual Change‹ und ›Yours Is No Disgrace‹ gerieten auch dank Gitarren-Neuzugang Steve Howe, der den gefeuerten Banks ersetzte, episch lang, mit vertrackten Strukturen und sprunghaften Tempi.

Danach stieg Kaye, der sich Mellotron und Synthesizer verweigerte, aus und der klassisch geschulte Ex-Strawbs-Pianist Rick Wakeman ein. FRAGILE aus dem gleichen Jahr geriet mit dem ersten Dean-Artwork, mehr Klassik-Anteilen sowie einer kompakt editierten Single-Version des Ohrwurms ›Round­about‹, die sich in den USA in den Top 15 platzierte und den dortigen Doppel-Platin-Status des Albums förderte, weltweit zum favorisierten Werk bei Gymnasiasten und Studenten. Endgültig in den Rock-Olymp katapultierten sich Yes mit dem Suiten-artigen CLOSE TO THE EDGE (1972): ›And You And I‹ nahm mehr als zehn Minuten Zeit in Anspruch, ›Siberian Kahtru‹ immerhin noch rund neun Minuten und der Titelsong benötigte sogar die komplette A-Seite. Bill Bruford wechselte hernach zu den schrägeren und experimentelleren King Crimson, Alan White nahm seinen Posten ein.

Exzessiv künstlich geriet ein Jahr später die erste UK-Pole-Position: Vier jeweils eine Platten­seite einnehmende Suiten verteilten sich über die Konzept-Doppel-LP TALES FROM TOPOGRAPHIC OCEANS (1973). Ab da verspürte Rick Wakeman allerdings den Drang Britanniens Mythen und Sagen im Alleingang zu inszenieren. Nachfolger Patrick Moraz aus der Schweiz drückte artiger die schwarzweißen Tasten. Obwohl sich auch auf RE­­LAYER (1974) nur drei Stücke tummelten, darunter das 20-minütige ›The Gates Of Delirium‹, ge­­rieten die Klangsphären nicht gar so statisch bombastisch wie auf dem LP-Vorgänger.

9/10

Yes
THE STEVEN WILSON REMIXES
RHINO/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Sammy Hagar & The Circle: CRAZY TIMES

Vollgas in allen Gassen Drei Jahre nach ihrem Debüt SPACE BETWEEN (2019) starten Sammy Hagar & The Circle (hinter dem...

The Dead Daisies: RADIANCE

Klassische Rock’n’Roll-Gemeinschaft Das bereits sechste Album des australisch-amerikanischen Kollektivs um Gitarrist David Lowy in weniger als einer Dekade. Im Gegensatz...

Was machen eigentlich Grand Funk Railroad?

Poison, Autograph, Rob Zombie, Jackyll, Eric Church und viele andere haben den Grand-Funk-Railroad-Megahit und Trademarksong ›We’re An American Band‹...

Pflichtlektüre

The Pretenders: „Punk war wie ein Loch im Zaun!“

Nach ihrem vielbeachteten Soloalbum VALVE BONE WOE, das im...

Black Star Riders: Neues Album im Januar

Am 22. Januar erscheint WRONG SIDE OF PARADISE, das...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen