Mehr

    Review: Worry Blast – 44

    -

    Review: Worry Blast – 44

    - Advertisment -

    Worry Blast 44

    Laut, dreckig und wenig eigenständig.

    AC/DC, Airbourne, Krokus und die ganz frühen Gotthard sind unüberhörbar die Grundzutaten jenes Sounds, den uns Worry Blast kredenzen. Das Schweizer Quartett präsentiert mit 44 bereits sein drittes Album, die zehn neuen Stücke outen sich ganz schnell als Mix der zuvor erwähnten Bands. Das bedeutet: Es ist schnörkelloser, zeitloser Down-Under-Rock mit betont dreckiger Stras­senköter-Attitüde, der Innovationen oder gar Experi­men­te allerdings auch gar nicht braucht. Wesentlich wichtiger: Es muss kesseln, und ge­­nau das tut es auch. Tracks wie ›Heartbreak‹, ›Dirty Mind‹ , ›Hot’n’Ready‹ und ›We Can’t Stop Rock’n’Roll‹ sind jedenfalls gelungene Wadenbeißer, die spontan für gute Laune sorgen. Alles wirkt vertraut und unaufgeregt, dennoch brüllt man jeden Refrain bereits nach dem zweiten Durchgang lautstark mit. Da stellt sich natürlich eine Frage: Warum sollte man einen Abklatsch kaufen, wenn die Originale noch aktiv sind? Die Antwort: Weil der Nachwuchs auch eine Chance bekommen soll, genau deswegen. Weshalb man dieses Werk auch jedem jüngeren Album der oben genannten Bands ge­­trost vorziehen kann. Weil es wesentlich frischer, unverbrauchter und nicht zuletzt auch ehrlicher klingt. „We Can’t Stop Rock’n’Roll“? Genau. Wir auch nicht.

    7/10

    Worry Blast
    44
    MIGHTY MUSIC/SOULFOOD

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    Kurt Cobain-Doku enthält 12-minütigen ungehörten Track

    "Montage Of Heck", die neue Dokumentation über Kurt Cobain,...

    Aerosmith: Live-Rückblick

    Heute hätten Aerosmith ihre Show in Mönchengladbach gespielt. Als...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen