Review: Magnum – LOST ON THE ROAD TO ETERNITY 

Magnum Lost On The Road To Eternity

Melodic Rock der Extraklasse.

Ihre Wurzeln reichen bis ins Jahr 1972 zurück. Sänger Bob Catley und Song­writer/Gitarrist Tony Clarkin bilden seitdem den Kern der Band – diese beiden alten Schulfreunde geben seit Gründungstagen ein kongeniales Duo ab. Auch diese 20. Platte ist ein ausgereiftes Melodic-Rock-Album der gehobenen Klasse: Eine geradlinige Produktion, mythische Textinhalte, konservatives Songwriting, wenig waghalsige Experimente und eine sehr klare Melodie­führung bescheren dem Duo einen weiteren Baustein in ihrer Karriere. Vor allem Catleys warmer Gesang ist ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal. Gleichzeitig stellen die beiden Bosse mit Bassist Al Barrow sowie den Neu­zugängen Rick Benton (Keyboards) und Lee Morris (Schlagzeug) ihr aktuelles Line-Up vor. Insgesamt elf neue Kompositionen finden sich auf diesem Album, die sehr homogen wirken – darunter die Single-Auskopp­lung ›Without Love‹, sowie ein Duett mit Edguy-Mas­termind Tobias Sammet. Abgerundet wird die Scheibe durch ein erneut stimmungsvolles Cover-Artwork von Rodney Matthews, sowie vier Live-Bonustracks, die vom 2017er Auftritt beim Leyendas Del Rock Festival im spanischen Alicante stammen.

8/10

Magnum
LOST ON THE ROAD TO ETERNITY
STEAMHAMMER/SPV