Review: Wishbone Ash – COAT OF ARMS

-

Review: Wishbone Ash – COAT OF ARMS

- Advertisment -

Wishbone Ash Coat Of Arms

Hymnen nach dem Baukastenprinzip

Wishbone Ash waren Anfang der 70er eine Macht. Mit Alben wie ARGUS (1972) oder WISHBONE FOUR (1973) entwickelte die Band ihre ganz eigene Mischung aus Progressive Rock, Folk, eleganter Heavyness und klassischen Einflüssen fast nach dem Baukastenprinzip. Iron Maiden schätzten die doppelläufigen Gitarrenhymnen („Dual Lead-Guitar Sound“) und ließen sich mehrfach von ihrem Wirken inspirieren. Seit 1969 hält Sänger und Gitarrist Andy Powell die Fahne hoch und mit diesem Werk liegt das etwa (ganz genau lässt dich das nicht nachzählen) 30. Studioalbum vor. ›We Stand As One‹ als Startnummer gibt gleich die Marschrichtung vor: eine luftige Hardrock-Hymne mit toller Gitarrenarbeit und klasse Gesangsmelodie. Leider ist der Schlagzeugsound im Teststadium hängengeblieben, es klingt wirklich nach 80er Jahre-Versuchslabor. Doch Songs wie ›Empty Man‹ oder ›Drive‹ kann das nichts anhaben: Wishbone Ash klingen auch nach einem halben Jahrhundert Bandgeschichte irgendwo zwischen „frisch“ und „reif“. Mit dem richtigen Händchen für Bodenständigkeit geben sich hier ausufernde Gitarrenläufe und mitreißende Melodien die Klinke in die Hand.

7/10

Wishbone Ash
COAT OF ARMS
STEAMHAMMER/SPV

1 Kommentar

  1. Eine Band die mich bis zum Ausstieg von Martin Turner und Ted Turner begeistert hat. Ihr erstes Album war für mich als Band-Neuling an der Gitarre eine Inspiration die mich bis heute noch immer wenn ich dieses LP auflege fasziniert. Seit dem Ein- und leider Ausstieg von Ben Granfeld hat Wishbone Ash meiner Meinung nach wieder an alte Tugenden anknüpftet, ist zu ihren Wurzeln zurückgekehrt. Die Band von Martin Turner einem der Ex-Gründungsmitglieder von Wishbone Ash ist für mich leider nur eine wenn auch nicht schlechte Kopie der Ur-Wishbone Ash. Die Stimme von Martin Turner ist natürlich das Original wird aber meiner Meinung nach von Andy Powell in der aktuellen Band sehr gut ersetzt. Für mich bleiben Wishbone Ash mit Andy Powell eine meiner Lieblings-Bands. Freue mich auf das neue Album……….

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...
- Werbung -

Review: Mighty Oaks – MEXICO

MEXICO ist im Country weit mehr als nur ein Staat, südlich von Texas. Es ist: ein Sehnsuchtsort. Eine Metapher...

Meine erste Liebe: MADE IN JAPAN

Der schwedische Shred-Star Yngwie Malmsteen über das Livealbum, das ihn mehr als jedes andere beeinflusste. Ich war neun oder zehn,...

Pflichtlektüre

Die besten Alben des Jahres 2020 (Platz 10-6)

Zwölf Monate, hunderte von neuen Alben, tausende von Songs...

Fleetwood Mac: Lindsey Buckingham und Christine McVie planen Duett-Album

Die gemeinsame Platte der beiden Fleetwood-Mac-Mitglieder soll angeblich bereits...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen