The Night Flight Orchestra – AEROMANTIC

-

The Night Flight Orchestra – AEROMANTIC

Night Flight Orchestra Aeromatic

Die guten alten und neuen Zeiten

Die Neo-AORler The Night Flight Orchestra legen auf dem Opener ›Servants Of The Air‹ eher rockig und gitarrenlastig los, fügen aber im Verlauf der von Länge und Struktur fast schon progressiven Nummer natürlich auch das fürs Melodic-Genre unerlässliche Keyboard hinzu. Und das gibt neben dem Toto-Timbre von Soilwork-Sänger Björn Strid den Ton an. Ebenso wie die unglaublich eingängigen Melodien, auch wenn diese manchmal etwas cheesy ausfallen. ›If Tonight Is Our Only Chance‹ wartet mit einem wirklich unwiderstehlichen Refrain auf. Aber alles eben nicht gezwungen, sondern mit großem Charme. Auch Nummern wie das leicht angesoulte und angejazzte ›Curves‹ mit cleanen Gitarren und natürlich viel Tasten machen einfach nur Spaß, egal, ob mit oder ohne nostalgischen Hinter- gedanken. Klar, die Geige in ›Transmissions‹ ist etwas dick aufgetragen und fast schon zu viel des Guten, aber letztlich funktionieren diese 5 Minuten und 44 Sekunden einfach. Im weiteren Verlauf las- sen Bands wie Styx und Toto grüßen und mal fühlt sich vom Flair an Nummern wie ›Heartbeat‹ von Don Johnson aus dem Jahr 1986 erinnert. Sogar ein früher Chris De Burgh schimmert gelegentlich durch. Mit AEROMANTIC haben The Night Flight Orchestra ihr Konzept perfektioniert und kompositorisch weiter verfeinert.

8/10

The Night Flight Orchestra
AEROMANTIC
NUCLEAR BLAST/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Scotty Moore: Rest In Peace

Scotty Moore, der erste Gitarrist von Elvis Presley und Vorbild von Keith Richards und George Harrison, ist heute vor...

Junkyard Drive: Neue, alte Einflüsse

Die Dänen Junkyard Drive lieben deftigen Rock. Das ist ELECTRIC LOVE, dem neuen, dritten Album der Burschen aus –...

Pflichtlektüre

Tour: Bonfire

Ihr aktuelles Album GLÖRIOUS führt Bonfire in diesem Jahr...

Steve Hackett – Q&A

Es ist Zeit, die Lorbeeren zu ernten: Steve Hackett,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen