Willie Nelson – GOD’S PROBLEM CHILD

-

Willie Nelson – GOD’S PROBLEM CHILD

Am 29. April feiert Willie Nelson seinen 84. Geburtstag. Ein Alter, in dem man es normalerweise geruhsam angehen lässt. Nicht natürlich Mister Willie Nelson. Die texanische Country-Ikone ist längst zum Inbegriff von Kreativität und Produktivität geworden – sein neues Album GOD’S PROBLEM CHILD ist ein weiterer Beleg dafür. Erstaunlich aber ist: Der verknitterte Graubart schmeißt nicht einfach ein weiteres Album auf den Markt. Ganz im Gegenteil: Es klingt – wie alle letzten Werke des Red Headed Strangers – wie eine Herzensangelegenheit. Liebevoll, leidenschaftlich, mit Tiefgang und herrlich ausgeloteter Gefühlsskala, von purer Euphorie bis tränengetränkter Todtraurigkeit. Willie Nelson eben. Sieben der zwölf neuen Songs schrieb er gemeinsam mit seinem langjährigen Freund und Produzent Buddy Cannon. Ein über die Jahrzehnte hinweg eingespieltes Team – wie reife, unaufgeregte Titel wie die schmucke Ballade ›True Love‹, das aufgedrehte Statement ›Still Not Dead‹ und das wunderbar nostalgische Rührstück ›It Gets Easier‹ belegen. Erstaunlicherweise lässt der alte Knabe auf dem Album auch mal moderne Klänge vernehmen: ›Delete And Fast Forward‹ (ebenfalls aus der Feder von Nelson & Cannon) klingt für seine Verhältnisse schon fast „hip“. Das gilt natürlich nicht für den Titeltrack, für den ein junger und ein alter Haudegen Pate standen: Jamey Johnson und Tony Joe White schrieben und singen diesen saucoolen Country-Blues, Big Willie steuert lässige Gitarrenlicks auf seiner heißgeliebten Trigger bei. Bei ›A Woman’s Love‹ schleicht sich dann noch ein Stück Wehmut ein, beschert es doch ein letztes Wiederhören mit dem im November 2016 verstorbenen Klavier- und Songwriter-Guru Leon Russell.

(Ohne Punkte-Bewertung)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Sammy Hagar & The Circle: CRAZY TIMES

Vollgas in allen Gassen Drei Jahre nach ihrem Debüt SPACE BETWEEN (2019) starten Sammy Hagar & The Circle (hinter dem...

The Dead Daisies: RADIANCE

Klassische Rock’n’Roll-Gemeinschaft Das bereits sechste Album des australisch-amerikanischen Kollektivs um Gitarrist David Lowy in weniger als einer Dekade. Im Gegensatz...

Was machen eigentlich Grand Funk Railroad?

Poison, Autograph, Rob Zombie, Jackyll, Eric Church und viele andere haben den Grand-Funk-Railroad-Megahit und Trademarksong ›We’re An American Band‹...

Pflichtlektüre

Alter Bridge – LIVE AT THE O 2 + RARITIES

Nur live ist live! Live-Alben sind immer so eine Sache,...

Meilensteine: The Shadows sichern sich mit ›Apache‹ ihr Ticket zum Ruhm

11. Juli 1960: The Shadows‘ erste UK-Nummer-1 ›Apache‹ erscheint. Sologitarrist...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen