Mehr

    Review: White Widdow – SILHOUETTE

    -

    Review: White Widdow – SILHOUETTE

    - Advertisment -

    white widdowNeben dem Trend, aber immer in der Spur.

    Angesagt sind momentan zwar eher 70er-Nostalgie und dementsprechende Sounds, aber White Wid­dow sehnen sich ganz offensichtlich mehr nach dem darauf folgenden Jahrzehnt zurück. Dermaßen nach den 80ern wie die neue Scheibe SILHOUETTE klangen selbst damals nicht alle Veröffentlichungen. Aus den gerne mal großartig kitschigen Songs der Australier hört man Einflussgeber wie Foreigner, Survivor in ihrer poppigen Phase und Loverboy heraus. Immer wieder fühlt man sich auch an Genre-Meilensteine wie ›Two Silhouettes‹ von Russ Ballard erinnert. Die Band um die Brüder Jules und Xavier Millis verfolgt auf ihrem vierten Album den eingeschlagenen Mainstream sogar noch konsequenter weiter als bisher. Neben den eingängigen und großen Chören gibt hier definitiv das Keyboard den Ton an. Natürlich hat auch die Gitarre ein Wörtchen mitzurocken, das tut sie aber nie übertrieben oder allzu heavy, sondern stimmig und dezent. Auch die typischen Soli passen ins neonfarbene Gesamtbild. Demnach kann man White Widdow zwar kein Gespür für musikalische Trends, aber ganz sicher eines für extrem eingängige Refrains attestieren. Songs wie ›Stranded‹ und ›Surrender My Heart‹ sind gewaltig griffig und catchy. Nach zehn kurzweiligen AOR-Perlen geht das Album mit der einen Hauch härteren und an Dokken erinnernden Nummer ›Sleeping With The Enemy‹ standesgemäß zu Ende. Einfach herrlich unhip diese Zeitreise, die ihr Ziel ganz eindeutig erreicht.

    7/10

    White Widdow
    SILHOUETTE
    AOR HEAVEN/SOULFOOD

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

    In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert...
    - Werbung -

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Pflichtlektüre

    Transatlantic – Eine Frage des Temperaments

    Zum vierten Studioalbum der international besetzten Prog-Rock-Allstartruppe erklärt Gitarrist...

    Review: Peter Kemper – Sgt. Pepper 100 Seiten

    Übersicht mit Weitblick. Jetzt dürfen sich Sgt. Pepper und seine...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen