Mehr

    Review: Walking Papers – WP2

    -

    Review: Walking Papers – WP2

    - Advertisment -

    Walking Papers WP2

    Gene Simmons irrt.

    Immer wenn Gene Simmons behauptet, Rock sei tot, veröffentlicht irgendwo auf der Erde eine Band ein Album, das die Lächerlichkeit dieser These unterstreicht. Mit WP2 sind das nun schon zum zweiten Mal die Walking Papers. Ganz recht, jener herrlich nonchalante, melancholische, mürrische, höchst talentierte Verbund gestandener Rocker aus Seattle, in dessen Reihen sich neben Jefferson Angell und Benjamin Anderson von The Missionary Position auch Duff McKagan (Guns N’ Roses) und Barrett Martin (Screaming Trees) pudelwohl fühlen. Keine Agenda, kein erzwungener Stil, keine Erwartungshaltung außer: den Rock zu spielen, der ganz von selbst aus ihnen herauskommt. Dass das dunkel, erdig und emotional, vor allem aber ein rarer Glücksfall ist, machten sie schon 2013 mit dem beachtenswerten Erstling WALKING PAPERS klar. In den letzten Jahren haben sie hörbar viel live gespielt, bewegen sich inzwischen noch selbstsicherer zwischen abgekämpftem Blues Rock, donnerndem, saftigem Hardrock, großen Midtempo-Ges­ten, zwischen gestern, heute und irgendwie auch ein klein wenig morgen. Rock ist eben wirklich alles andere als tot. Er erfreut sich auf WP2 bester Gesundheit, rumorender Bass­linien, kraftstrotzender Gitarrenriffs, krächzender Orgeln und des lässigen, genau richtig zwischen Kraft und gelangweilter Rockstar-Pose pendelnden Gesangs von Jefferson Angell. Und mal so ganz nebenbei: Das Songwriting auf diesem zeitlosen Zweitwerk hat schon jetzt das Zeug zum modernen Klassiker. Weshalb sich die Frage aufdrängt, ob Simmons überhaupt noch aktuelle Musik hört.

    8/10

    Walking Papers
    WP2
    LOUD & PROUD/WARNER

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Bruce Springsteen: Seine 15 besten Songs der 80er

    Bereits in den 70ern hatte sich Bruce Springsteen mit Großtaten wie ›Born To Run‹ und ›Badlands‹ in die Rockgeschichte...

    Steel Panther: Songs auf Fan-Bestellung

    Für einen "kleinen" Unkostenbeitrag schneidern Steel Panther ihren Fans ihre Songs auf den Leib.

    Flashback: Ozzy Osbourne mit NO MORE TEARS

    Ozzys zweites Al­­bum mit Zakk Wylde an der Gitarre war glatter und straffer als der drei Jahre...

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...
    - Werbung -

    Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

    Bis heute werden David Coverdale & Co. als Band der 80er bezeichnet, doch ihre Sporen verdienten sie...

    She Rocks : Joan Jett

    Joan Jett: Denn sie weiß, was sie tut! Wie ein Teenager von den Runaways zu einer erwachsenen Visionärin für...

    Pflichtlektüre

    Das letzte Wort: Andy Scott (The Sweet)

    In den siebziger Jahren waren sie eine der größten...

    Tommy Bolin – TEASER DEFINITIVE COLLECTOR’S EDITION

    5-CD-Box erinnert an einen wahren Virtuosen. Als der in europäischen...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen