Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

-

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

- Advertisment -

Ambitionierte Coverversionen

Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier werden jetzt nicht gemütlich ein paar Oldies gesungen. Hier ist einer, der es immer noch – oder auch wieder – wissen will. Selbst wenn er im Juni 81 wird. Der Song, um den es geht, ist ›I Won’t Crumble‹, der erste auf dem Album und wie fast alle anderen ein Cover. In diesem Fall von A-cappella-Musikerin Bernice Johnson Reagon. Es folgen Lieder von Cat Stevens (›Pop Star‹), Michael Kiwanuka (›I Won’t Lie‹) und Bob Dylan (›One More Cup Of Coffee‹). In ›Talking Reality Television Blues‹, im Original von Todd Snider, geht Jones den Mechanismen des Fernsehens auf den Grund, mit Malvina Reynolds’ ›No Hole In My Head‹ widmet er sich dem Feminismus, mit Tony Joe Whites ›Mother Earth‹ dem Umweltschutz.

Moderne Themen, und modern soll auch der Sound sein. Synthesizer-Brummen, reduzierte repetitive Schlagzeug-Beats. Manches, wie ›Samson And Delilah‹, das Jones mit seinen Produzenten Ethan Johns und Mark Woodward geschrieben hat, wird zu lang ausgewalzt. Ambition ist da, ohne Zweifel, aber es ist, als wären Spontaneität und Witz dafür abhandengekommen. So befreit und emphatisch wie auf dem Folkrock-Waterboys-Cover ›This Is The Sea‹ klingt Jones hier jedenfalls selten.

6 von 10 Punkten

Tom Jones, SURROUNDED BY TIME, EMI/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

Long Distance Calling – Siebziger Signale

Nach SATELLITE BAY und AVOID THE LIGHT mussten sich...

Review: The Rolling Stones – ROCK AND ROLL CIRCUS

DVD: Schön bunt und mit illustren Gästen: TV-Special der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen