Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

-

Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

- Advertisment -

Musik. Ohne Worte.

Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist, ein Instrumentalalbum mit Cover-Versionen zu veröffentlichen, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Zumal der wortlose Wohlklang, bei aller spieltechnischen Klasse, bisweilen eben doch ein wenig an jene Pausenfüllermusik erinnert, mit der etwa der Deutschlandfunk seine kurzen Lücken im Programm überbrückt. Nun hat Frampton mit seinem Instrumentalwerk FINGERPRINTS 2007 einen Grammy gewonnen, was wohl Ansporn genug war.

Songs wie Radioheads ›Reckoner‹, George Harrisons ›Isn’t It A Pity‹, ›Are You Gonna Go My Way‹ von Lenny Kravitz oder David Bowies ›Loving The Alien‹ erfreuen in den Originalversionen ja auch mit reichlich Substanz – die aber schwindet, wenn die ursprünglichen Gesangsmelodien fast ausschließlich in betont sahnigem Les-Paul-Sound erklingen. Dann wird nämlich offenbar, dass FRAMPTON FORGETS THE WORDS eine offene Flanke zum Easy Listening hat.

5 von 10 Punkten

Peter Frampton, FRAMPTON FORGETS THE WORDS, UNIVERSAL

1 Kommentar

  1. Musik zum nebenher hören ? Was Frampton und seine exzellenten Mit-Musiker mit dieser Produktion abgeliefert haben sind meiner Meinung nach Cover-Versionen als Huldigung an ihre Erschaffer und bei weitem kein Easy Listening, seichte Kaufhaus- Berieselung-Musik. Da sind absolute Könner am Start, vorne weg Mister Peter Frampton der für mich zu den besten Gitarristen und Musiker zählt die dieser Planet hervor gebracht hat. Frampten hat bewusst die Wörter und die Lyrik weg gelassen um den Melodien, der Musik den gesamten Raum zu lassen.
    Verehrter Uwe Schleifenbaum ihre dezente Kritik in allen Ehren, aber musikalische Kunst hat viele Fassetten. Dazu zählen
    musikalische Interpretationen ohne Gesang und die dazu gehörende Lyrik. Einer der dies ebenso exzellent beherrscht ist Jeff Beck.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Jack Bruce (1943 – 2014) – Die Befreiung des Basses

Ruhe in Frieden, Jack Bruce. Der Anlass ist traurig, aber es ist der angemessene Zeitpunkt, wieder einmal GOODBYE CREAM aufzulegen....

Video der Woche: Bill Wyman mit ›(Si Si) Je Suis Un Rock Star‹

Bill Wyman wird heute 85 Jahre alt. Bis 1993 war Wyman Bassist der Rolling Stones, dann entschloss er sich...

Steppenwolf: Jerry Edmonton – Drum to be wild

Heute hätte Jerry Edmonton von Steppenwolf Geburtstag.  Am 24. Oktober 1946 wurde Jerry Edmonton, Schlagzeuger von Steppenwolf, geboren. Verwurzelt war...

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...
- Werbung -

Slash feat. Myles Kennedy and The Conspirators: Neue Single ›The River Is Rising‹

Am 11. Februar 2022 erscheint das neue Album 4 von Slash feat. Myles Kennedy And The Conspirators bei Gibson...

Leslie West: 22.10.1945 – 23.12.2020

Er machte sich seinen Namen Anfang der 70er mit Mountain und wurde als Gitarrist von vielen seiner Zeitgenossen gelobt....

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: Biffy Clyro

Schotten, dicht – der Grundstein für Großes Ja, wir kennen...

Ringo Starr – ZOOM IN

Love & peace & fünf neue Songs ›Zoom In Zoom...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen