Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

-

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

- Advertisment -

Er schießt wieder

Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als Solokünstler. Was der Sänger und Gitarrist jetzt wieder eindrucksvoll beweist. GOSPEL TRUTH ist dabei, wie nicht anders zu erwarten, ein waschechtes Rock-Album voller Clarke-Coolness. Voll Blues, Soul und vielen Soli, die nie nerven und gut grooven. Der Grundtenor ist dabei durchaus fett, auch was die griffigen Refrains angeht, aber auch finster. Alles rockt irgendwie dezent düster, was dem Ganzen einen besonderen Charme verleiht.

Gerne mal orientiert sich Gilby an den Rolling Stones, besinnt sich größtenteils aber doch auf seinen ganz eigenen Stil und kramt schon mal in seiner musikalischen Vergangenheit. Bei einer Nummer fühlt man sich an ›Wedding Flowers‹ aus der Kill-For-Thrills-Zeit erinnert. Gastauftritte von Nikki Sixx, Kenny Aronoff und Stephen Perkins sind zwar nicht entscheidend, tragen aber zum rockigen und rolligen Gesamtbild bei.

7 von 10 Punkten

Gilby Clarke, GOSPEL TRUTH, GOLDEN ROBOT/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

Neuauflagen: Argent

Zum wiederentdecken: Rock mit Ohrwurm Qualität Von der Kritik hochgepriesen,...

Review: Robyn Hitchcock – ROBYN HITCHCOCK

Unter eigener Flagge. Stolze vier Dekaden und satte 20 Studioalben...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen