Motörhead – LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN

-

Motörhead – LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN

- Advertisment -

Eine Legende in Topform

Im Jahr 6 nach Lemmy erscheint nun mit LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN ein Konzertmitschnitt auf CD und DVD (gefilmt von Henning Meyszner) aus dem Jahr 2012. Eine Aufnahme aus der Stadt, in der Motörhead nur drei Jahre später ihr allerletztes Konzert geben sollten. Mit dem Tod des Frontmannes endete 2015 auch die 40 Jahre andauernde Karriere einer der lautesten Bands der Welt, die mit 22 Studioalben und bisher vierzehn Live-CDs ein stattliches Vermächtnis hinterließ. Die letzte Veröffentlichung gab es ein halbes Jahr nach Lemmys Tod im Juni 2016: CLEAN YOUR CLOCK − LIVE IN MUNICH 2015, Aufnahmen von den beiden Münchener Konzerten im November 2015, denen man schon deutlich die gesundheitliche Schwäche von Lemmy anhörte.

Drei Jahre zuvor waren er und seine beiden Mitstreiter allerdings topfit: Im ausverkauften Berliner Velodrom feierten über 12.000 Fans das infernalische Trio bei einem legendären Konzert auf der „Kings Of The Road“-Tour. 15 Tracks lang rockten Kilmister, Campbell und Dee was die Instrumente und Lautsprechertürme hergaben. Nach dem Opener ›I Know How To Die‹ (von 2010) begab man sich gleich auf eine Zeitreise ins Jahr 1979: ›Damage Case‹, ›Stay Clean‹ und ›Metropolis‹ vom OVERKILL-Album begeisterten die Fans vor Ort. Ein heißer Ritt durch die Jahrzehnte endete traditionsgemäß mit ›Ace Of Spades‹ und ›Overkill‹. Nun als CD mit Bonus-DVD, Doppelvinyl, als Box-Set und digital am Start für einen kuscheligen Home-Rock-Abend: Sofa zur Seite geschoben, Regler auf 11 und mit ’ner Flasche in der Hand lässig an die Wand gelehnt …

9 von 10 Punkten

Motörhead, LOUDER THAN NOISE … LIVE IN BERLIN, SILVER LINING/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: Kate Bush

Um die 52-jährige Britin ranken sich die seltsamsten Gerüchte:...

Review: Mason Hill – AGAINST THE WALL

Ein steiniger Weg Zwischen der Bandgründung und der Veröffentlichung des...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen