Thunderpussy – THUNDERPUSSY

-

Thunderpussy – THUNDERPUSSY

Thunderpussy Gekonnte Irreführung…

Schon der Bandname Thunderpussy lässt einen etwas anderen Sound erwarten, als man auf dem gleichnamigen Album der All-Female-Band aus Seattle geboten bekommt. Der Opener ›Speed Queen‹ ist eher gebremst und ›Torpedo Love‹ mit seinen Streicherparts nicht gerade explosiv. Dennoch haben die zwölf Titel meist das gewisse Etwas und eine ziemliche Indie-Intensität. Oft steigern sich die Songs von dezenten Anfängen zu echter Ausdrucksstärke. Das klingt immer wieder nach Seattle: mal leicht schwermütig, mal psychedelisch. Neben passender Härte und Schrägheit schimmern beizeiten die guten alten Nirvana-Riffs durch. Dazu gibt’s einen wirklich interessanten und irgendwie hypnotisch beschwörenden Gesang à la Sinéad O’Connor meets Steve Nicks meets Björk meets Beth Hart. Ange­sichts dieses Quartetts passt die alte Weisheit, man solle „das Buch nicht nach dem Umschlag beurteilen“. Wobei im Song ›Utero Tango‹ dann aber doch tatsächliche Tango-Elemente vorhanden sind, die aber in Kombination mit den Alternative (Rock)-Ambitionen doch wieder in eine ganz andere Richtung führen. Also nichts da mit Schweine-, aber umso mehr mit Indie-Rock, der auch mal etwas noisiger und rumpeliger ausfallen kann. Verwirrung komplett?

7 von 10 Punkten

Thunderpussy
THUNDERPUSSY
Republic/Universal

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Wishbone Ash mit ›Blowin’ Free‹

Mit einem Riff, das beide Gitarristen für sich beanspruchten, das aber von einem Song von Steve Miller beeinflusst war,...

Die Geburt des Glamrock

Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

Pixies: DOGGEREL

Die einst bahnbrechenden Wegbereiter bestellen heute ihr Land – fair enough Die Pixies besitzen ihren Status als bejubelte Pioniere zu...

Sammy Hagar & The Circle: CRAZY TIMES

Vollgas in allen Gassen Drei Jahre nach ihrem Debüt SPACE BETWEEN (2019) starten Sammy Hagar & The Circle (hinter dem...

The Dead Daisies: RADIANCE

Klassische Rock’n’Roll-Gemeinschaft Das bereits sechste Album des australisch-amerikanischen Kollektivs um Gitarrist David Lowy in weniger als einer Dekade. Im Gegensatz...

Was machen eigentlich Grand Funk Railroad?

Poison, Autograph, Rob Zombie, Jackyll, Eric Church und viele andere haben den Grand-Funk-Railroad-Megahit und Trademarksong ›We’re An American Band‹...

Pflichtlektüre

Pink Floyd: Auf Kurs zum Mond

Nach Syd Barretts Weggang suchten Pink Floyd unablässig nach...

Von Hertzen Brothers – Nordisch By Nature

Die Von Hertzen Brothers sind ein finnisches Phänomen. Sie...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen