Mehr

    Review: Thunderpussy – THUNDERPUSSY

    -

    Review: Thunderpussy – THUNDERPUSSY

    - Advertisment -

    Thunderpussy Gekonnte Irreführung…

    Schon der Bandname Thunderpussy lässt einen etwas anderen Sound erwarten, als man auf dem gleichnamigen Album der All-Female-Band aus Seattle geboten bekommt. Der Opener ›Speed Queen‹ ist eher gebremst und ›Torpedo Love‹ mit seinen Streicherparts nicht gerade explosiv. Dennoch haben die zwölf Titel meist das gewisse Etwas und eine ziemliche Indie-Intensität. Oft steigern sich die Songs von dezenten Anfängen zu echter Ausdrucksstärke. Das klingt immer wieder nach Seattle: mal leicht schwermütig, mal psychedelisch. Neben passender Härte und Schrägheit schimmern beizeiten die guten alten Nirvana-Riffs durch. Dazu gibt’s einen wirklich interessanten und irgendwie hypnotisch beschwörenden Gesang à la Sinéad O’Connor meets Steve Nicks meets Björk meets Beth Hart. Ange­sichts dieses Quartetts passt die alte Weisheit, man solle „das Buch nicht nach dem Umschlag beurteilen“. Wobei im Song ›Utero Tango‹ dann aber doch tatsächliche Tango-Elemente vorhanden sind, die aber in Kombination mit den Alternative (Rock)-Ambitionen doch wieder in eine ganz andere Richtung führen. Also nichts da mit Schweine-, aber umso mehr mit Indie-Rock, der auch mal etwas noisiger und rumpeliger ausfallen kann. Verwirrung komplett?

    7 von 10 Punkten

    Thunderpussy
    THUNDERPUSSY
    Republic/Universal

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...
    - Werbung -

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Rock-Mythen: Jimi Hendrix – Todesfall in Notting Hill

    Am 18. September 1970 starb Jimi Hendrix in einem Londoner Hotel. Die Todesursache war schnell geklärt. Fragen aber blieben:...

    Pflichtlektüre

    Schweden schreiben Fußball-Song für deutsches Team

    Nachdem sich ihr Team erst gar nicht für die...

    Neuigkeiten zu: Eclipse Sol-Air

    Polyglott und progressiv Sprachen sind wichtig für die deutsch-französischen Progrocker...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen