Mehr

    Review: The Magpie Salute – HIGH WATER I

    -

    Review: The Magpie Salute – HIGH WATER I

    - Advertisment -

    The Magpie Salute High Water I Der Cousin der Black Crowes…

    The Magpie Salute, die Geschichte von Musikern, deren Wege sich einst trennten und die nun wieder zusammen gefunden haben. Gegründet von Gitarrist Rich Robinson, setzen The Magpie Salute eine Episode fort, die ihren Anfang mit Gitarrist Marc Ford und Bassist Sven Pipien bei den legendären Black Crowes nahm. Mit Sänger John Hogg arbeitete Robinson bereits bei seinem Nebenprojekt Hookah Brown zusammen. Key­boarder Matt Slocum und Schlagzeuger Joe Ma­­gistro unterstützen ihn seit Jahren bei seinen Solo­alben und auf Tour. Nach dem selbstbetitelten Live-Album von 2017 (bestehend aus Black-Crowes-Tracks, Cover-Versionen und einem Original) hat das nunmehr zum Sextett geschrumpfte Bandgefüge zwölf neue Songs auf Tape gebannt, die man schlicht und einfach als schön bezeichnen muss. Etwas ge­­mäßigter als die Crowes, mehr Blues, mehr Country. ›Mary The Gypsy‹ beginnt stürmisch, ein Anti-Establishment-Song. ›High Water‹ hat weniger Fahrt, aber sehr feine Akustik-Gitarren. Am Crowes-ähnlichsten vielleicht, vor allem stimmlich, ist das flotte ›Send Me An Omen‹. Hoggs Stimme ist heller und höher als die von Richs Bruder Chris Robinson, etwaige Vergleiche wird es dennoch geben. ›For The Wind‹ groovt, geht in eine ähnliche Richtung und zählt zu den rockigeren Tracks. Wenn es musikalisch ruhiger wird, dann wird es auch zwingender, die Songs haben mehr Raum zum atmen. Das kurze und knackige ›Sister Moon‹ ist einer der vielen Höhepunkte, direkt gefolgt vom Meilenstein ›Color Blind‹, es geht textlich um Hoggs afrikanisch-schwedische Wurzeln. ›Walk On Water‹ ist extrem fröhlich, tolle Slide-Gitarre, die Country-Ballade ›You Found Me‹ glänzt mit schicken Piano-Akzenten. ›Can You See‹ hatte auch auf AMORICA der Cro­wes stehen können und ›Open Up‹ markiert den wundervoll dramatischen Rausschmeißer. The Magpie Salute ist etwas vollkommen Neues und doch kommt es einem bekannt vor, denn der Geist der Krähen ist allgemein spürbar.

    8 von 10 Punkten

    The Magpie Salute
    HIGH WATER I
    Mascot/Rough Trade

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Rückblende: Motörhead – ›Ace Of Spades‹

    Es ist ein ewiger Klassiker des Heavy Rock, den wirklich jeder erkennt, und das Markenzeichen schlechthin für Motörhead. Aber...

    AC/DC: Foto-Leak als Hinweis auf Reunion?

    Ein unabsichtliches oder kalkuliertes Versehen? Von der aktuellen Formation von AC/DC sind kürzlich Fotos im Internet...

    Old But Gold: Jack Black und Jimmy Fallon mit ›More Than Words‹-Parodie

    Seht hier das urkomische Video-Remake zu Extremes ›More Than Words‹ von Jack Black und Jimmy Fallon. Jimmy Fallon, der...

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...
    - Werbung -

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...

    Pflichtlektüre

    Ted Nugent: Rock & Politik

    Politik, Waffen und ein Mann außer Rand und Band:...

    Review: Airbourne – DIAMOND CUTS

    Rundum-glücklich-Paket mit den drei ersten Alben, Raritätensammlung und Doku. Wenn...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen