Review: The Who – LIVE AT THE FILLMORE EAST 1968

-

Review: The Who – LIVE AT THE FILLMORE EAST 1968

- Advertisment -

The Who Live At The Fillmore East 1968

Premiere nach 50 Jahren: rasanter Live-Mitschnitt einer unschlagbaren Combo.

Who-Manager Kit Lambert wollte seinerzeit im Fillmore East beide Konzerte am 5. und 6. April 1968 aufzeichnen, was allerdings nur am zweiten Abend glückte. Der Plan sah ein Konzertalbum vor, das die zu erwartende Studioarbeit von TOMMY überbrücken sollte, offiziell veröffentlicht wurde der Mit­schnitt dann allerdings doch nicht. Als Bootleg – zuerst auf Vinyl, später als CD – kursierte das in Sachen Klangqualität ausgezeichnete LIVE AT THE FILLMORE EAST 1968 schon seit Jahr­zehnten. Vor allem, weil es in den 14 Tracks eine ungemein spielfreudig druckvolle Combo präsentierte, die, gemessen an der damals noch in den Kinderschuhen befindlichen Konzerthallen­technik, eine 1a-Performance ablieferte. Perfekt war der mehrstimmige Gruppengesang sämtlicher Mitglieder, exzellent auch der voluminös wuchtige Bandsound. Stets unterhaltsam gerieten auch die Plaudereien von Sänger Roger Daltrey und Gitarrist Pete Townshend. Zumal Langzeit-Who-Toningenieur Bob Pridden für die als 2-CD-Set oder Triple-Vinyl-Edition erhältliche offizielle Tonträger-Premiere aus den analogen originalen Vierspur-Bändern das Optimum herausholte.

Los geht’s mit einer Proto-Punk-Version von Eddie Cochrans Klassiker ›Summer­time Blues‹, ohnehin ein Standard im Who-Repertoire, der sich zwei Jahre später auf LIVE AT LEEDS ebenso als Cover-Version verewigte wie ›Shakin’ All Over‹ von Johnny Kidd & The Pirates. Allen Toussaints ›Fortune Teller‹ fand sich auch schon im Repertoire, zudem Eddie Cochrans ›My Way‹ und ›C’mon Everybody‹. Nicht fehlen darf natürlich auch die erste Mini-Rock-Oper ›A Quick One, While He’s Away‹. Rund um die ewigen Who-Favoriten ›I Can’t Ex­­plain‹, ›Happy Jack‹, ›I’m A Boy‹, ›Boris The Spider‹ sowie ein episch langes ›My Generation‹ gruppieren sich mit ›Relax‹ und ›Tattoo‹ auch noch zwei Auszüge aus dem famosen 1967er-Werk THE WHO SELL OUT sowie eine Version der etwa zeitgleich entstandenen Rarität ›Little Billy‹.

8/10

The Who
LIVE AT THE FILLMORE EAST 1968
POLYDOR/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...
- Werbung -

Melissa Etheridge: ONE WAY OUT

Blick zurück nach vorn Lockdown. Langeweile. Lust auf Musik. Ganz so einfach hat es sich Melissa Etheridge nicht gemacht. Schon...

Ozzy Osbourne: NO MORE TEARS

Ende der 80er Jahre war Ozzy kaputt, doch 1991 kam er trocken und fit zurück. 1980 veröffentlichte Ozzy Osbourne ›Suicide...

Pflichtlektüre

Review: Bret Easton Ellis – Weiß

Nobody's Darling. Der Autor von „Unter Null“ und „American Psycho“...

Videopremiere: Lucer mit ›Ghost Town‹

CLASSIC ROCK präsentiert das neue Video zur Single ›Ghost...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen