Mehr

    Review: The Rolling Stones – STUDIO ALBUMS VINYL COLLECTION 1971–2016

    -

    Review: The Rolling Stones – STUDIO ALBUMS VINYL COLLECTION 1971–2016

    - Advertisment -

    Rolling Stones Studio AlbumsEin ganz dickes Ding.

    Ob das jetzt besser, schlechter oder überhaupt irgendwie anders klingt als die bisherigen Remasters respektive die Originalpressungen, muss am Ende jeder selbst entscheiden. Von zu vielen Faktoren hängt die Be­­wertung ab: Persönliche Vorlieben spielen eine Rolle, die technische Ausrüstung, das individuelle Gehör und noch einiges mehr. Zu marginal sind letztlich die klanglichen Unterschiede: Die Rolling Stones-Studioalben der Jahre 1971 bis 2016, hier erstmals komplett in einer Box gebündelt, wurden im Rahmen der Repertoirepflege überwiegend be­­reits in früheren Jahren klanglich aufgemöbelt und natürlich in unterschiedlichsten Formaten und Versionen wiederveröffentlicht.

    Das Besondere sind nun vor allem zwei Dinge: Alle 15 enthaltenen Vinyl-Scheiben sind soweit wie möglich Eins-zu-eins-Replikationen der Originalauflagen. STICKY FING­ERS liegt also endlich wieder in der Variante mit Andy Warhols damaligem Reißverschluss-Design vor, EMOTIONAL RESCUE mit Wärmebildkamera­poster usw. Remastert – und das ist die zweite Be­­sonderheit – wurden die Alben auf Basis der Origi­nalbänder auf einer Neumann VMS-80-Schneide­maschine im Half-Speed-Mastering-Verfahren, sorgfältiger geht es nicht. STUDIO ALBUMS VINYL COLLECTION 1971 – 2016 ist insofern eine exzellent klingende, hochwertig verpackte Box auf höchstem Qualitätsniveau, aber so zwingend wie zuletzt die Mono-Box mit den Alben der frühen Jahre ist sie nicht. Das liegt zum einen an den wirklich nur für Feinschmecker interessanten klanglichen Minimal­unterschieden – zum anderen am Katalog selbst.

    Die Stones gelten in der kanonisierten Kritikermeinung als eine Band, die aus einer brillanten Frühphase heraus nach dem zwischenzeitlichen Fehlgriff THEIR SATANIC MAJESTIES REQUEST zwischen 1968 und 1972 ihren Peak erreichte – und dann kontinuierlich immer belangloser wurde. Dass diese Dauerbe­hauptung zu kurz greift, beweist diese Box: Nach den Meisterwerken STICKY FINGERS und EXILE ON MAIN ST. waren die folgenden Alben zwar auf freilich hohem Niveau durchwachsen, aber ab 1978 gelang den Stones noch einmal eine bis 1983 an­­dauernde Hochphase: SOME GIRLS und TATTOO YOU gelten ohnehin als überaus gelungen, aber auch EMOTIONAL RESCUE und UNDERCOVER sind aus heutiger Sicht wesentlich besser als ihr Ruf.

    All dies können nun jene, die den Stones-Katalog nicht bereits in zig Versionen zu Hause rumstehen haben, hier noch einmal nachvollziehen: dass DIRTY WORK wirklich verzichtbar ist, die Alben der 90er aber viele gute Momente hatten und A BIGGER BANG ebenfalls. Die Freude wird lediglich durch den Umstand getrübt, dass die Live-Alben ebenso wenig in die Box integriert wurden wie es auch sonst keinerlei zusätzliches Ma­­terial gibt. Die Raritäten und Off-Takes der Jahre 1971 bis heute bewahren sich die geschäftstüchtigen Stones vermutlich bis zur nächsten Box auf.

    9/10

    The Rolling Stones
    STUDIO ALBUMS VINYL COLLECTION 1971–2016
    POLYDOR/UNIVERSAL

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

    In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC ROCK-Autoren die Platte vor, die ihr Leben für immer verändert...
    - Werbung -

    Rock-Jahrbuch: Das Achterbahnjahr 1980

    Für manche Rocker kommt das Jahr 1980 dem Einzug ins Paradies gleich – für andere ist es das furchtbarste...

    Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

    John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

    Pflichtlektüre

    Iguana: Zwei neue Songs aus der Fuzzrock-Schmiede

    Kurz vor ihrem Albumrelease veröffentlichen Iguana zwei Singles. Am 15....

    Review: Kreator – GODS OF VIOLENCE

    Essener Wertarbeit. Es war in den 90ern, als die Thrash-Metal-Ikonen...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen