Mehr

    Review: The Rolling Stones – BEGGARS BANQUET 50TH ANNIVERSARY

    -

    Review: The Rolling Stones – BEGGARS BANQUET 50TH ANNIVERSARY

    - Advertisment -

    Rolling Stones Beggars Banquet

    Die Rückkehr zu den Wurzeln – und die Blaupause für kommende Werke.

    Mit dem siebten UK-Studiowerk wagten die Rol­ling Stones 1968 den Neustart. Nach frühen Co­­ver-Versionen, Teenage-Angst-Hymnen, Swinging-London-Pop, Psychedelic sowie der Trennung von Manager, Mentor und Produzent Andrew Loog Oldham lautete die Losung: alles auf Anfang. Als maßgeblicher Katalysator im Studio fungierte der bereits von den Kollegen Traffic bestens bekannte US-Produzent Jimmy Miller. In der aufgeheizten Atmosphäre weltweiter Studentenrevolten entstanden zwischen März und Juli 1968 tief in Americana, Gospel, Roots-Rock und Mississippi-Delta-Blues verankerte Songs. Wie Toningenieur Glyn Johns es zusammenfasste: „Die Stones wurden erwachsen und das Material war bei Weitem das Beste, das sie jemals produziert hatten.“

    Auf BEGGARS BANQUET, aufgezeichnet in den Londoner Olympic Studios, abgemischt in den Sunset Studios von Los Angeles, kam zum letzten Mal die einst von Stones-Gründer Brian Jones an­­geführte Urbesetzung zusammen. Parallel startete die von Miller bis zu GOATS HEAD SOUP (1973) betreute „klassische Alben-Ära“. Zum 50. Ge­­burtstag lässt sich der Meilenstein in zwei 2018 von Bob Ludwig frisch remasterten Formaten er­­werben: Als Standard-CD und als Vinyl-Paket mit der Original-LP, einseitiger 12 Inch (›Sympathy For The Devil‹ in Mono), einer einst der japanischen Aus­gabe beigelegten 7-Inch-Flexi-Disc (Interview mit Mick Jagger) sowie dem damals abgelehnten Toiletten-Cover von Designer Michael Vosse.

    Wie schon im Vorjahr das Jubiläumspaket THEIR SA­­TANIC MAJESTIES REQUEST wirft jetzt auch BEGGARS BANQUET Fragen an den Rechteinhaber ABKCO auf: Im Gegensatz etwa zur parallelen Jubiläumsausgabe des weißen Albums der Beatles finden sich hier nämlich leider keinerlei Bonus­tracks in Form von Demos, Outtakes, Alternativ-Versionen oder Mono-Stereo-Mixen, obwohl es, wie seit Jahrzehnten zirkulierende Bootlegs unterstreichen, zuhauf entsprechendes Material gibt. Naja, vielleicht folgt das dann zum 75. oder 100. Geburtstag…

    10/10

    The Rolling Stones
    BEGGARS BANQUET 50TH ANNIVERSARY EDITION
    DECCA/ABKCO/UNIVERSAL

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Bruce Springsteen: Neue Single ›Ghosts‹

    Vom kommenden Album LETTER TO YOU koppelt der Boss heute eine neue Single aus.

    Nirvana: NEVERMIND

    Am 24. September 1991 erschien Nirvanas NEVERMIND. Ein Album, das die Musikgeschichte nachhaltig veränderte. Nur kurz nachdem Nirvana 1991 ihr...

    Bruce Springsteen: Seine 15 besten Songs der 80er

    Bereits in den 70ern hatte sich Bruce Springsteen mit Großtaten wie ›Born To Run‹ und ›Badlands‹ in die Rockgeschichte...

    Steel Panther: Songs auf Fan-Bestellung

    Für einen "kleinen" Unkostenbeitrag schneidern Steel Panther ihren Fans ihre Songs auf den Leib.
    - Werbung -

    Flashback: Ozzy Osbourne mit NO MORE TEARS

    Ozzys zweites Al­­bum mit Zakk Wylde an der Gitarre war glatter und straffer als der drei Jahre...

    The 4 Donalds feat. The Boatsmen: Cover von ›American Idiot‹

    Kurz vor der Wahl in den USA transportieren The Four Donalds eine eindeutige Botschaft: Don't vote...

    Pflichtlektüre

    Video der Woche: AC/DC mit ›Flick Of The Switch‹

    Zum Jubiläum von FLICK OF THE SWITCH gibt es...

    The Moody Blues – THRESHOLD OF A DREAM: LIVE AT THE ISLE OF WIGHT FESTIVAL

    Anno 1970: eine Nacht in weißem Satin. Keine Frage, unter...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen