Review: The Night Flight Orchestra – SOMETIMES THE WORLD AIN’T ENOUGH

-

Review: The Night Flight Orchestra – SOMETIMES THE WORLD AIN’T ENOUGH

- Advertisment -

Night Flight Orchestra Sometimes The World Ain't Enough

Völlig losgelöst.

Dass die Mitglieder von Soilwork und Arch Enemy nicht nur auf knallharten Death Metal stehen, zeigen sie seit Jahren mit The Night Flight Orchestra, das Ende Juni sein viertes Album veröffentlicht. SOMETIMES THE WORLD AIN’T ENOUGH entführt auf einen harmonischen Trip in den Weltraum, wo Schwerelo­sigkeit herrscht und die Alltagsprobleme Lichtjahre entfernt sind. Mit ihrem radiotauglichen Classic Rock, der manchmal auch nach Meat-Loaf-Musi­calbühne und großen Gesten klingt, treffen sie mitten ins Gute-Laune-Zentrum und verwandeln jedes Sommergewitter in eine erfrischende Brause. Die musikalischen Vorbilder liegen leicht sichtbar auf der Badematte und lutschen dort aufreizend Eis: Foreigner, Toto, Journey, Styx. Das klingt volle Kan­ne nach den 80ern, nach Kindheit, Freibad, Lang­nese-Werbung, Schulterpolstern, Rocky-Filmen, „Wetten, dass?“ und weiteren Kultobjekten aus einer Zeit, in der die Welt noch nach Ost und West geordnet werden konnte. Manche werden das als üblen Kommerzrock abtun, und das kann man auch durchaus so sehen. Wer sich auf der anderen Seite an Hits wie ›Lovers In The Rain‹ oder ›This Time‹ einlässt, muss sich das Grinsen zum Winter hin operativ aus dem Gesicht entfernen lassen. Hous­ton, wir haben kein Problem!

7/10

The Night Flight Orchestra
SOMETIMES THE WORLD AIN’T ENOUGH
NUCLEAR BLAST/WARNER

1 Kommentar

  1. Ich habe sie live dieses Jahr auf dem Rockharz Festival gesehen und war begeistert. Ich wurde zurück in die 80er, meine Jugend, katapultiert.
    Obwohl ich auf härteren Metal stehe, hat mich diese Band vollends überzeugt.
    Bravo

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Journey: Songteaser ›The Way We Used To Be‹

Morgen wollen Journey eine neue Single veröffentlichen. Heute gibt es schon den dazugehörigen Teaser. In dem kurzen Clip auf Instagram...

Meine erste Liebe: THE BLUES ALONE

Midnight-Oil-Kopf Peter Garett über John Mayalls Klassiker In Australien hatten wir diese Sache namens „Record Club“. Du konntest beitreten, indem...

Varvara: Superhappy und entspannt

Der herrlich simple Videoclip zu ›On My Way To You‹, der ersten Single aus dem neuen Album BAD ACTING...

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...
- Werbung -

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Pflichtlektüre

Treetop Flyers: Videopremiere von ›31 Years‹

Die Treetop Flyers präsentieren ihr neues Musikvideo. Seht hier...

Holt die Glam-Rocker in eure Stadt

Mötley Crüe lassen euch online abstimmen, wo ihre letzten...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen