Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

-

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

- Advertisment -

Wechsel erfolgreich!

Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und Iron
Maiden
hat es eher weniger, aber bei Van Halen seinerzeit ziemlich gut funktioniert. Und bei den Dead
Daisies
? Da ist John Corabi bekanntermaßen ja Geschichte, aber mit Glenn Hughes wurde auf HOLY GROUND ein würdiger Ersatz gefunden. HOLY GROOVE wäre so gesehen auch ein guter Albumtitel gewesen, denn mit Hughes am Mikro und Bass groovt die Band noch wuchtiger, als sie das ohnehin schon getan hat.

Während Corabi eher für den Sleaze zuständig war, bringt „The Voice Of Rock“ den für ihn typischen Soul mit. Trotz der Power und Prominenz ist HOLY GROUND alles andere als eine One-Man-Show, sondern vielmehr eine starke und stimmige Teamleistung. Die Gitarristen Doug Aldrich und David Lowy dürfen sich ebenso austoben wie Dean Castronovo am Schlagzeug. Wobei es keiner zu sehr übertreibt und alle gemeinsam in klasse Songs und großen Refrains immer zusammenfinden. Vom hymnischen über den spirituellen bis hin zum klassischen und straighten Hardrock hat das Quartett den Dreh raus.

So schütteln die Herren auch schon mal ein irres, an The Who erinnerndes Intro einfach locker aus dem Ärmel. Und auch dem Humble-Pie-Cover ›30 Days In The Hole‹ hört man den Spaß und die neue Stärke der Daisies an.

The Dead Daisies / HOLY GROUND / SPITFIRE/SPV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...
- Werbung -

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Video der Woche: Thunder mit ›Dirty Love‹

Luke Morley wird heute 61! Seine größten Erfolge feiert der Gitarrist und Songwriter seit jeher mit Thunder. Wir springen...

Pflichtlektüre

Review: Tomahawk – TONIC IMMOBILITY

Erfrischendes aus der Patton-Schmiede Gutes Timing ist alles, will man...

Ab heute im Plattenladen

Ab heute stehen wieder viele neue CDs in den...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen