Review: The Damned – THE STIFF SINGLES 1976–1977

-

Review: The Damned – THE STIFF SINGLES 1976–1977

- Advertisment -

Fünf prähistorische Vinylsingles der Verdammten.

Gemessen am globalen Ikonenstatus, den The Clash und The Sex Pistols bis heute innehalten, zogen die aus gleicher Lon­doner Szene hervorgegangenen The Damned stets den Kürzeren. Allzu spleenig geriet den Verdammten ihr Tongue-in-Cheek-Humor mit Hang zum Slapstick. Kindische Ausfälle wie etwa die mit Sahnetorte beschmierten Visagen auf dem Cover des LP-Debüts DAMNED, DAMNED, DAMNED sortierten die Band schnell in die Kategorie Spaßtruppe ein. Da nutzte es wenig, dass Bassist Captain Sensible, Sänger Dave Vanian, Gitarrist Brian James und Schlagzeuger Rat Scabies gleich mehrfach Pioniergeist bewiesen hatten: Sie waren die erste britische Punk-Band mit einem Plattenvertrag, veröffentlichten die erste Punk-Single, das erste Punk-Album und waren die erste britische Punk-Band, die in den USA tourte.

Jene aufregenden ersten beiden Jahre werden in der Vinyl-Box THE STIFF SING­LES 1976 – 1977 mitsamt Presseausschnitten, einem schicken Aufnäher sowie den fünf 45er-Scheiben im originalen Artwork zusammengefasst: Energie, Erneuerung und Enthusiasmus kennzeichnen das von Brian James komponierte, von Nick Lowe produzierte Debüt ›New Rose‹ auf Stiff Records mit einer wüsten Proto-Thrash-Metal-Version von The Beatles‘ ›Help‹ auf der B-Seite. Nicht viel anders als der Erstling klang der ebenfalls von Lowe beaufsichtigte, mit ›Stab Your Back‹ und ›Singalongascabies‹ bestückte Nachfolger ›Neat, Neat, Neat‹. Mit Neu-Gitarrist Lu Edmunds und Pink-Floyd-Schlagzeuger Nick Mason im Produzentenstuhl lieferte das manische ›Problem Child‹ samt dazu gepacktem ›You Take My Money‹ die Vorabauskopplung zum zweiten Album MUSIC FOR PLEASURE. Vom gleichen Werk stammt auch die vierte Single ›Don’t Cry Wolf‹, eine Hommage an den Stil der New York Dolls und parallel auch der erste Versuch einen handwerklich soliden Pop-Ohrwurm abzuliefern. ›One Way Love‹ diente als rückseitiges Beiwerk.

Noch zwei echte Rari­täten sortieren sich mit den von Produzenten­legende Shel Talmy beaufsichtgten Songs ›Stretcher Case Baby‹ und ›Sick Of Being Sick‹ ein. Seinerzeit limitiert auf 5.000 Stück und nicht im freien Handel erhältlich, ging ein Hauptteil als Gratis-Gabe auf Konzerten im Londoner Marquee Club, an Fanclubmitglieder sowie bei einem Preisausschreiben des New Musical Express weg.

8/10

The Damned
THE STIFF SINGLES 1976–1977
BMG CASTLE/PLEDGEMUSIC

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Was machen eigentlich Praying Mantis?

TIME TELLS NO LIES von Praying Mantis feiert heuer 40-jähriges Jubiläum. Einen Geburtstag, den das sogenannte NWOBHM- Genre schon...

The Dead Daisies: Neue Single ›Like No Other‹ mit Videospiel

Die Dead Daisies legen die Latte ein Stück höher. So wird ihr letztes Album HOLY GROUND nicht nur von...

So klingt CLASSIC ROCK #100

In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die aktuelle Ausgabe von CLASSIC ROCK, unsere Jubiläumsausgabe,...

Bluesrock für die Ewigkeit: The Allman Brothers Band mit ›Whipping Post‹

Der Bluesrock ist im Wesentlichen das Herz des Rock’n’Roll. Seit Albert King und Andere die Musik ihrer Ahnen mit...
- Werbung -

Metallica: Fleißig während des Lockdowns

HARDWIRED... TO SELF-DESTRUCT erschien 2016. Vielleicht legen Metallica bald den Nachfolger vor. Dem Podcast "The Fierce Life" gegenüber erwähnten Metallica...

Die wahren besten Alben der 80er: U2 – WAR

Mit ihrem Drittwerk setzten sich U2 das Ziel, das ab­­­zustreifen, was Bono als das „nette Image“ der Dubliner wahrnahm...

Pflichtlektüre

Exklusive Version von ›Letting Go‹ online

Der Ex-Beatle präsentiert auf seiner Webseite eine remasterte Spezialfassung...

Battle Of The Bands: Das Voting hat begonnen – hier abstimmen!

Jetzt liegt es in euren Händen, wer am 08....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen