Mehr

    Review: The Damned – THE STIFF SINGLES 1976–1977

    -

    Review: The Damned – THE STIFF SINGLES 1976–1977

    - Advertisment -

    Fünf prähistorische Vinylsingles der Verdammten.

    Gemessen am globalen Ikonenstatus, den The Clash und The Sex Pistols bis heute innehalten, zogen die aus gleicher Lon­doner Szene hervorgegangenen The Damned stets den Kürzeren. Allzu spleenig geriet den Verdammten ihr Tongue-in-Cheek-Humor mit Hang zum Slapstick. Kindische Ausfälle wie etwa die mit Sahnetorte beschmierten Visagen auf dem Cover des LP-Debüts DAMNED, DAMNED, DAMNED sortierten die Band schnell in die Kategorie Spaßtruppe ein. Da nutzte es wenig, dass Bassist Captain Sensible, Sänger Dave Vanian, Gitarrist Brian James und Schlagzeuger Rat Scabies gleich mehrfach Pioniergeist bewiesen hatten: Sie waren die erste britische Punk-Band mit einem Plattenvertrag, veröffentlichten die erste Punk-Single, das erste Punk-Album und waren die erste britische Punk-Band, die in den USA tourte.

    Jene aufregenden ersten beiden Jahre werden in der Vinyl-Box THE STIFF SING­LES 1976 – 1977 mitsamt Presseausschnitten, einem schicken Aufnäher sowie den fünf 45er-Scheiben im originalen Artwork zusammengefasst: Energie, Erneuerung und Enthusiasmus kennzeichnen das von Brian James komponierte, von Nick Lowe produzierte Debüt ›New Rose‹ auf Stiff Records mit einer wüsten Proto-Thrash-Metal-Version von The Beatles‘ ›Help‹ auf der B-Seite. Nicht viel anders als der Erstling klang der ebenfalls von Lowe beaufsichtigte, mit ›Stab Your Back‹ und ›Singalongascabies‹ bestückte Nachfolger ›Neat, Neat, Neat‹. Mit Neu-Gitarrist Lu Edmunds und Pink-Floyd-Schlagzeuger Nick Mason im Produzentenstuhl lieferte das manische ›Problem Child‹ samt dazu gepacktem ›You Take My Money‹ die Vorabauskopplung zum zweiten Album MUSIC FOR PLEASURE. Vom gleichen Werk stammt auch die vierte Single ›Don’t Cry Wolf‹, eine Hommage an den Stil der New York Dolls und parallel auch der erste Versuch einen handwerklich soliden Pop-Ohrwurm abzuliefern. ›One Way Love‹ diente als rückseitiges Beiwerk.

    Noch zwei echte Rari­täten sortieren sich mit den von Produzenten­legende Shel Talmy beaufsichtgten Songs ›Stretcher Case Baby‹ und ›Sick Of Being Sick‹ ein. Seinerzeit limitiert auf 5.000 Stück und nicht im freien Handel erhältlich, ging ein Hauptteil als Gratis-Gabe auf Konzerten im Londoner Marquee Club, an Fanclubmitglieder sowie bei einem Preisausschreiben des New Musical Express weg.

    8/10

    The Damned
    THE STIFF SINGLES 1976–1977
    BMG CASTLE/PLEDGEMUSIC

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Videopremiere: The Dead Daisies mit ›Bustle And Flow‹

    Passend zu ihrer jüngst veröffentlichten Single legen die Dead Daisies jetzt ein Musikvideo in Form einer "Animated...

    AC/DC: Videoteaser zu PWR/UP

    Auf Youtube gibt es nun einen ersten Teaser zum wohl immer näher rückenden Album zu sehen. Und...

    Iron Maiden: Neues Album in der Mache?

    In einer Videobotschaft erzählt Bruce Dickinson von den Plänen von Iron Maiden und macht den Fans während...

    AC/DC: Die Jungs sind zurück

    Jetzt ist es raus: AC/DC sind zurück und alle Mitglieder der BACK-IN-BLACK-Besetzung (außer Malcolm) sind wieder an...
    - Werbung -

    Die Geburt des Glamrock

    Als die 60er in die 70er Jahre übergingen, wurde der Rock ein bisschen arg ernst und verlor seinen Glanz....

    AC/DC: PWRUP…?

    Haben AC/DC gerade den Titel ihres neuen Albums verraten? Nachdem AC/DC gestern mit einem...

    Pflichtlektüre

    Titelstory: Der Träumer – Lenny Kravitz im großen Interview

    Für Lenny Kravitz ist Rockmusik nicht nur Unterhaltung, sondern...

    Guitar Hero: Van Halen

    Legenden-Tribut mit einigen Einschränkungen. Kaum ein Musiker eignet sich besser...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen