Review: The Blue Stones – HIDDEN GEMS

-

Review: The Blue Stones – HIDDEN GEMS

- Advertisment -

Mehr, als es Bandname und Cover-Artwork vermuten lassen

Laut Wikipedia sind The Blue Stones ein „kanadisches Blues-Rock-Duo“, wobei sich diese
Kategorisierung angesichts von HIDDEN GEMS wenig oder nur ganz allmählich erschließt. Blues vielleicht gerade noch so, wie ihn seinerzeit The White Stripes in ihren Garagensound eingebaut haben. Flüchtig fühlt man sich bei den etwas härteren Nummern an dieses Duo erinnert, wenngleich The Blue Stones deutlich weniger ruppig und trashig zur Sache gehen. Rock ist das, was Tarek Jafar und Justin Tessier abliefern, aber durchaus, nur alternativer und moderner wie etwa bei den Imagine Dragons. Also eher poppig und zeitgemäß als archaisch und traditionell, aber originell. Wenn die zwei schon mal Grungiges in ihren ansonsten Mainstream-tauglichen Sound einbauen, hat das schon was. Und auch, wenn sie an der ein oder anderen Stelle R’n’B in die Grooves oder eine dezente HipHop-Hippness einfließen lassen. Für Genre-Puristen ist HIDDEN GEMS vielleicht nicht das Richtige, aber für offene Ohren, die gerne mal bei Bands wie Kings Of Leon oder Mumford & Sons hinhören, definitiv schon. Also nicht vom Rock’n’Roll oder Metal-Assoziationen hervorrufenden Cover mit dem Sensenmann oder von Wikipedia täuschen lassen, sondern den facettenreichen Kanadiern eine (absolut gerechtfertigte) Chance geben.

7 von 10 Punkten

The Blue Stones, HIDDEN GEMS, EONE/SPV

Text: Martin Buchenberger

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

The Blue Poets: Videopremiere zu Marcus Demls neuer Single ›Goodbye‹

Seht hier in der exklusiven Premiere den Videoclip zu...

Review: Accept – RESTLESS AND LIVE

Accept, Version 16.0. RESTLESS AND LIVE ist der erste Konzertmitschnitt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen