Ten Years After – A STING IN THE TALE

-

Ten Years After – A STING IN THE TALE

- Advertisment -

Ten Years After A Sting In The Tale

Skepsis ist unbegründet: Gutes Spätwerk der Brit-Blues-Veteranen.

Ten Years Afters Dreh- und An­­gel­punkt war Alvin Lee, der mittlerweile bekanntlich verstorben ist. Auch Bassist Leo Lyons und Ersatzgitarrist Joe Gooch gehören nicht mehr zur britischen Blues-Rock-Le­gende, vom originalen Line-Up sind also nur noch Schlagzeuger Ric Lee und Organist Chick Churchill übrig. Was bei ergrauten Fans, die mit Großtaten wie UNDEAD, WATT und CRICKLE­WOOD GREEN aufgewachsen sind, zunächst eine Mischung aus Wehmut und Skepsis hervorruft, denn die Befürchtung, zwei noch wesentlich ergrautere Veteranen wollen einen eingeführten Namen bis zum bitteren Ende totreiten, ist ja nicht völlig aus der Luft gegriffen. Dass mit Bassist Colin Hodgkinson und „British Blues Award“-Preisträger Marcus Bonfanti zwei überaus fähige Musiker die aktuelle TYA-Inkarnation bereichern, lässt spontan hoffen. Dass ihr erstes gemeinsames Werk – zumindest streckenweise – derart inspiriert ausfällt, überrascht dann aber doch. In seinen besten Momenten ist A STING IN THE TALE nämlich in guter TYA-Tradition kei­ne bloße Sammlung virtuos gespielter Zwölf­takter, sondern wagt bei Stücken wie ›Iron Horse‹ und ›Miss Constable‹ melodisch und harmonisch einen Blick über den Blues-Teller­rand. ›Diamond Girl‹ erinnert vage an ›I‘d Love To Change The World‹ von A SPACE IN TIME, zitiert also Ten Years Afters Flirt mit dem Folk, ›Last Night Of The Bottle‹ ist ein rollender Shuffle mit starkem Riff. Sehr ordentlich also, was die älteren Herren da mit Bonfantis Unter­stützung auf die Beine gestellt haben.

7/10

Ten Years After
A STING IN THE TALE
BUTLER RECORDS/H‘ART

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Ramones – ›Rockaway Beach‹

Nachdem er nach New York gezogen war, um seinem gewalttätigen Vater zu entkommen, schrieb Doug Colvin, der zukünftige Dee...

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...
- Werbung -

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Pflichtlektüre

Video zu ›Take My Number‹ veröffentlicht

Melissa Etheridge präsentiert den offiziellen Clip zum Song ›Take...

Guns N’ Roses: Duffs Autobiografie als Dokumentarfilm

Guns N' Roses-Bassist Duff McKagan wird einen Dokumentarfilm über...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen