Mehr

    Review: Europe – WALK THE EARTH

    -

    Review: Europe – WALK THE EARTH

    - Advertisment -

    Europe Walk The Earth

    Fast schon zu konsequent.

    Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu­letzt, aber mit WALK THE EARTH stirbt sie definitiv. Falls immer noch ein letzter Nostalgiker darauf gewartet hat, dass Europe mit ihrer neuen Veröffentlichung zum 80er-Jahre-Happy-Sound zurückkehren, für den kommt hier der Todesstoß. WALK THE EARTH ist zwar auch für Nostalgiker geeignet, aber mehr für die aus dem Jahrzehnt vor ›The Final Countdown‹. Die einstigen Hardrock-Posterboys verfolgen ihren schon länger eingeschlagenen 70er-Weg konsequent weiter. Gleich das eröffnende Titelstück kommt extrem wuchtig in bester Led-Zeppelin-Manier daher und so geht es auch weiter. Die Schweden legen ein eher gebremstes Tempo an den Tag, das nur von wenigen schnelleren Songs unterbrochen wird. Durch die Langsamkeit wird meist eine gewaltige Dramatik erzeugt. Natürlich tun die mächtigen Riffs von John Norum und die immer noch große Stimme von Joey Tempest ein Übriges. Stellenweise treiben Europe die Dramatik auf die Spitze und es wird beinahe schon doomig. Ein Stück wie ›Wolves‹ kommt ziemlich finster da­her und überwältigt mit schweren Chören. Das hat schon was von Black Sabbath. Während frühere Scheiben oft beim ersten Anhören ins Ohr gingen, braucht WALK THE EARTH länger, um zu wirken. Ob man nun wirklich dermaßen dunkle und depressiv anmutende Klänge von Europe hö­­ren will, lassen wir mal dahingestellt. Kraftvoll und kompromisslos sind sie auf alle Fälle.

    6/10

    Europe
    WALK THE EARTH
    HELL & BACK RECORDINGS/SILVER LINING MUSIC

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    AC/DC: Neues Coverartwork enthüllt?

    Erstmals seit langer Zeit passieren gleich mehrere Dinge gleichzeitig auf den Social-Media-Seiten von AC/DC.

    Live-Musik: Wie geht es weiter?

    Sind Drive-in-Gigs und Pay-per-view-Konzerte die Zukunft nach der Pandemie? Covid-19 hält die Musikwelt nach...

    Vibravoid: 30 Jahre Underground

    1990 nahmen Vibravoid in ihrer Heimatstadt Düsseldorf Kurs auf und segelten hinein in eine bewusstseinserweiternde Bandgeschichte, die...

    Meat Loaf: Über Eigenheiten, Erfolg und Erfahrungen

    Von Urin als Wundermittel gegen Stimmverlust hält Meat Loaf ebenso wenig wie von Menschen, die Flaschen auf Musikerinnen werfen....
    - Werbung -

    Video der Woche: Robert Palmer mit ›Addicted To Love‹

    In Gedenken an Robert Palmer, der heute vor 17 Jahren in Paris verstorben ist, blicken wir zurück...

    Rückblende: Roxy Music – ›Virginia Plain‹

    Es brach alle geltenden Regeln, was eine Hitsingle ausmacht, doch dieses Lied über das Gemälde einer Zigarettenschachtel – einer...

    Pflichtlektüre

    Gang Of Four: Andy Gill gestorben – Kollegen trauern

    Sein Gitarrensound war eins der Markenzeichen der Gang Of...

    Filmreview: Mystify: Michael Hutchence

    Die Dokumentation von Regisseur Richard Lowenstein kommt mit vielen...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen