Review: Taylor Hawkins And The Coattail Riders – GET THE MONEY

-

Review: Taylor Hawkins And The Coattail Riders – GET THE MONEY

- Advertisment -

Taylor Hawkins Get The Money

Wenn sich ein Verrückter selbst verwirklicht …

… dann kommt dabei etwas Verrücktes, im Falle von Foo-Fighters-Drummer Taylor Hawkins ein vollkommen verrücktes Album raus, und das im besten denkbaren Sinne des Wortes. Vor einigen Jahren hatte Hawkins zuletzt alles rausgelassen, was so an musikalischen Verhaltensauffälligkeiten in ihm schlummerte. Damals, mit seinen Birds Of Satan, war das ähnlich multipersönlich wie jetzt auf GET THE MONEY, doch wirkten die Songs da noch düsterer, gewollt sperriger. Jetzt dreht der singende Drummer, trommelnde Sänger und Yes-, Rush-, Queen- und überhaupt Classic-Rock-Wahnsinnige mit einer heterogenen, ja, schizophrenen VIP-Gästeliste komplett ab. Musical, Rockoper, 70er-Prog, Synthie-Pop, Disco, Country-Rock und Vieles mehr chargiert Hawkins auf hyperaktive Weise auf und innerhalb von zehn Songs ineinander. Dass das überhaupt nicht so anstrengend oder fürchterlich klingt, wie man es sich vorstellen mag, sondern eher zu befremdlichem Genuss gerät, liegt vermutlich am tatsächlichen musikalischen Wert dieses kreativen Drangaktes. Das hatten wohl auch – wenn sie nicht nur aus einer freundschaftlichen Geste heraus dabei waren –Nancy Wilson, Perry Pharell, Duff McKagan, Chrissie Hynde, LeAnn Rimes (!), Roger Taylor (!!), Pat Smear und (natürlich am häufigsten vertreten) Dave Grohl erkannt. Letzterer und dessen „little ego“ lassen sich übrigens in Anwesenheit, so zumindest der Verdacht, gleich im Opener von ihrem Drummer verbal aufs Übelste angreifen – ›You Never Give Me Your Money‹ (Ach was!?, Anm. d. Verf.) der Beatles lässt grüßen. Verrückt!

8/10

Taylor Hawkins And The Coattail Riders
GET THE MONEY
RCA/SONY

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Pink Floyd: Nerd-Leitfaden zu THE DARK SIDE OF THE MOON

Wir haben unsere Hirne zermartert, Experten befragt und das Internet leergesogen,um euch 20 Fakten zu präsentieren, die ihr wirklich...

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...
- Werbung -

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: Nashville Pussy

Nashville Pussy Diebe, Chilisauce und ein hungriger Löwe E Blaine Cartwright...

Led Zeppelin – LED ZEPPELIN IV

Ein Album ohne Titel. Aber mit allerhand Klassikern. Bei einem...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen